Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr Info ich bin einverstanden

Klagenfurt


Linie C: Steigerung [11.11.]

Universitätsviertel: Zukunftsweisendes Angebot                [11.11.2022]

Mit Schulbeginn im September dieses Jahres ergaben sich im Klagenfurter Stadtbusverkehr weitreichende Verbesserungen um das Klagenfurter Universitätsviertel und den "Lakeside Science & Technology Park".

      

Linie C im 10-Minuten-Takt

Den größten Anteil an den Verbesserungen hat die neue Hauptlinie C mit ihrem 10-Minuten-Intervall an Werktagen (20-Minuten-Intervall an Samstagen, Sonn- und Feiertagen). Damit existiert erstmals eine attraktive Anbindung der Universität und das Lakesideparks an das Stadtzentrum und den Hauptbahnhof.

Ergänzend hierzu bieten die Linien 60 und 80 aus anderen Stadtteilen ebenfalls einen attraktiven Anschluss im 20-Minuten-Takt.

Eine detailliertere Beschreibung findet sich im "fahrgast"-Magazin Nr. 2/2022 sowie als  --> Link

Die wesentliche Angebotsattraktivierung durch die dichteren Intervalle (das Angebot wurde mehr als verdoppelt!) wirken sich bereits nach rund zwei Monaten positiv auf die Fahrgastzahlen.

Erfolgreiche Linie B als Vorbild

Dass die Einführung von Linien im 10-Minuten-Takt zielführend ist, zeigte sich beispielsweise auch bei der im September 2019 eingeführten Linie B (Welzenegg - Heiligengeistplatz - Hauptbahnhof).

--> "fahrgast"-Bericht über die Steigerung der Fahrgastzahlen auf der Linie B
 --> Positive Rückmeldungen zur Linie B

Dichtes Intervall über den ganzen Tag

Ein dichtes und über den Tag konstantes Fahrplanangebot ist der Grundstein für eine Motivation zur vermehrten Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Unter diesen Voraussetzungen werden die Fahrgastzahlen auch weiterhin ansteigen.

Der Weg, den die Stadt mit der Linie C im Bereich um die Universität und mit der Linie B (seit 2019) in Welzenegg eingeschlagen hat, erweist sich aus der Sicht von "fahrgast kärnten" als zukunftsweisend.

Weitere Hauptlinien (im 10-Minuten-Takt) und Nebenlinien (im 20-Minuten-Takt) gemäß des vorliegenden Klagenfurter Verkehrskonzepts sollten unbedingt in absehbarer Zeit folgen.


08. & 09.09.: KMG-Busse gratis

Stadtbusse gratis am 08.09. und 09.09.2022

Im Rahmen der sogenannten "Kennenlerntage" können alle Stadtbusse der "Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG) am 08.09. und am 09.09.2022 kostenlos genutzt werden.

Damit können beispielsweise auch die seit 05.09.2022 geänderten Fahrpläne und Linienführungen gratis ausprobiert werden.

--> "fahrgast"-Bericht über die Änderungen

 


Verbesserungen kommen [20.08.]

 Zweiter Anlauf für Verbesserungen                            [20.08.2022]

Mit rund zwei Jahren Verspätung soll im Klagenfurter Stadtverkehr mit September 2022 die zweite Hauptlinie im 10-Minuten-Takt ihren Betrieb aufnehmen.

Im Zuge dessen wird auch das Fahrplanangebot in anderen Stadtteilen verbessert und es entstehen weitere sogenannte „Nebenlinien“ im 20-Minuten-Takt.

Neuordnung im Westen

Im Westen kommt es im Wesentlichen zu den Änderungen, wie sie bereits im "fahrgast"-Magazin Nr. 2/2020 geschildert wurden (und auf der "fahrgast"-Homepage zum Download bereitstehen --> Link ).

     
Die neuen Linienführungen im Westen von Klagenfurt                                      [Alle Grafiken: Mag. Christopher Neuherz]

Neue Hauptlinie C mit 10-Minuten-Intervall

Die neue Hauptlinie C bildet mit ihrem 10-Minuten-Intervall an Werktagen (20-Minuten-Intervall an Samstagen, Sonn- und Feiertagen) den wichtigsten Teil der bevorstehenden Änderungen.

Sie ist ein vollständiger Ersatz für die bisherige Linie 81 im Abschnitt zwischen Hauptbahnhof (Hbf), Heiligengeistplatz (HGP), Universität und dem „Lakeside Science & Technology Park“ und führt von dort weiter über den Europapark alternierend zur Bahnhaltestelle Klagenfurt-West sowie zum Strandbad.

Im Gegenzug verkehrt die Linie 80 auf folgender Route:

HGP – Schmelzhütte – Viktring-Krottendorf – Lakeside Park – Universität.
Sie bedient also einerseits nicht mehr den Abschnitt HGP – Hbf, wo sich durch die neue Linie C mit der bestehenden Linie B ohnedies mindestens ein 5-Minuten-Takt ergibt, und führt andererseits entlang der bisherigen Linie 81 bis zur Universität.

                                            
Der Umsteigeknoten im Bereich Universität und "Lakeside Science & Technology Park"

Aus Sicht von "fahrgast kärnten" erfährt der Bereich Universität und Lakeside-Park nun endlich eine würdige Anbindung, die auch dem Begriff Mobilitätsknoten gerecht wird.

Durch entsprechend dichte Intervalle der dort verkehrenden Linien C, 60 und 80 ergeben sich auch zeitlich attraktive Umsteigemöglichkeiten der Linien untereinander an der Haltestelle „Universität“.

Mobilitätsknoten "Lakeside Park"

                                                    [Foto: -ML- ]

Der „Lakeside Science & Technology Park“ mit über 70 Unternehmen und ca. 1.400 MitarbeiterInnen erhielt einen modernen Mobilitätsknoten.

Zur Ausstattung zählen neben gut lesbaren Abfahrtsmonitoren mit Echtzeit-Informationen sechs Stellplätzen für Elektroautos, ausleihbare Fahrräder und E-Bikes, acht Fahrradboxen zu sicheren Verwahrung und eine Paketstation.
Aus Sicht von "fahrgast kärnten" tragen neben einem dichten Fahrplan-Takt als wesentlichste Voraussetzung auch attraktive Haltestellen zu einem positiven Image des öffentlichen Verkehrs bei.

Intervallverdichtung nach Viktring (Linie 80)

Dadurch ergibt sich für die Linie 80 eine Intervallverdichtung zu einer Nebenlinie: Von Montag bis Samstag (wenn Werktag) wird ein 20-Minuten-Intervall geboten (in der Hauptverkehrszeit sogar ein 10-Minuten-Intervall), an Sonn- und Feiertagen ein unverändertes Stundenintervall.

 
Die neue Linienführung der Linie 80 im 20-Minuten-Takt

Da die Anbindung der Bahnhaltestelle "Klagenfurt-West" nun durch die Linie C erfolgt, verkehrt die Linie 60 nur noch bis zur Universität und nicht mehr bis "Klagenfurt-West".

Eine große Verbesserung ist auch hier die Umstellung der Linie 60 zu einer verbesserten Nebenlinie:
Am gesamten Laufweg Universität – HGP – Steingasse (im Stadtteil Welzenegg) wird fortan Montag bis Samstag ein 20-Minuten-Intervall geboten (Sonn- und Feiertag unverändert ein Stundentakt).

Dies ist sowohl eine Verbesserung für Waidmannsdorf, als auch für Welzenegg, wo es erst im Dezember 2021 zu einer Angebotshalbierung kam (siehe fahrgast-Magazin Nr. 1/2022).

Erste Verbesserungen für Harbach (Linien 70, 71)

Nach dem unglücklichen Start der Bus-Anbindung des Stadtteils Harbach (mit der Smart-City „HiHarbach“) im Dezember 2021 kommt es nun auch hier zu einer Verbesserung sowohl bei der Linienführung als auch beim Fahrplanangebot.

Die bisher als viel zu große Ringlinie geführte Linie 70 wird unter Miteinbeziehung der Linie 31 zwischen HGP und Fischl in die neuen Linien 70 und 71 integriert. Die Linie 70 verläuft nun in beide Fahrtrichtungen vom HGP via Windisch-Kaserne und St. Peter zur Endhaltestelle „Harbach-Diakonie“.

Die Linie 71 fährt in beiden Fahrtrichtungen vom HGP über  AMS, Ostbahnhof und jeweils einen Bogen der Schleife um die Fischlsiedlung ebenfalls nach „Harbach-Diakonie“.

Beide Linien verkehren Montag bis Samstag (wenn Werktag) in einem 30-Minuten-Intervall, an Sonn- und Feiertagen in einem Stundentakt.

Zudem wechseln in Harbach die Busse ihre Liniennummern 70 und 71. Dadurch ist eine Weiterfahrt im selben Fahrzeug möglich. Die zeitliche Verschränkung ergibt vier Kurse pro Stunde und Richtung:
In Harbach wochentags ein 15-Minuten-Intervall, am HGP umlaufbedingt ein 10/20-Minuten-Intervall. Die Linie 31 entfällt damit zwischen HGP und Fischl.

Gegenüber dem Status Quo sind die Neuerungen für Harbach eine Verbesserung. Ganz geglückt kann die Linienführung noch immer nicht angesehen werden (aufgrund der nunmehr unnötigen Schleife in Fischl).


Das Konzept von „Traffix“ sollte der Maßstab sein

Für "fahrgast kärnten"  ist nach wie vor die Variante des in Auftrag gegebenen Konzeptes von „TRAFFIX“ zu bevorzugen (s. "Fahrgast"-Magazin Nr. 2/2021, Seite 19 --> Link ).

Dieses Konzept würde neben einer Intervallverbesserung auch eine beidseitige Anbindung der S-Bahnhaltestelle „Klagenfurt Ebenthal“ (Nähe Fischl) ergeben.

Ein weiter bestehendes Manko ist, dass in diesem Bereich auch weiterhin keine Abendlinie geführt wird  -  ab ca. 20 Uhr gibt es für den Stadtteil Harbach keine Bus-Anbindung.

"fahrgast kärnten" deponierte schon öfters bei den zuständigen Stellen, dass eine klare Linienführung ohne Schleifenfahrten und ein ganztags ansprechendes Intervall das Ziel für die als „Smart-City“ geführte Siedlung HiHarbach sein sollte.

Änderungen in Feschnig (Linien 31, 41)

Auch für den Stadtteil Feschnig ergeben sich Änderungen:

Durch eine Verkürzung der Linie 41 auf dem Laufweg Annabichl – Feschnig – HGP (ohne Hbf) ergibt sich hier die Möglichkeit zur Umstellung auf eine Nebenlinie im 20-Minuten-Intervall von Montag bis Samstag, sowie einen Stundentakt an Sonn- und Feiertagen.

Die Linie 31 (HGP – Fischl – Wölfnitz) verkehrt nur noch zu bestimmten Zeiten im  Schülerverkehr.

Bei Betrachtung des ganzen Tages bringt diese Änderung zwar eine Verbesserung für den Teilbereich Annabichl – Turmgasse mit fortan drei, anstatt zwei Kursen pro Stunde, im Abschnitt Turmgasse – HGP allerdings eine Reduktion auf drei Kurse pro Stunde anstatt bisher vier (derzeitige Linien 31 und 41).

Haltestelle "Spitalbergweg" - nur noch in einer Richtung

Durch die unstetigen Verkehrszeiten der Linie 31 geht damit auch die dauernde Anbindung der Haltestelle „Spitalbergweg“ in beide Fahrtrichtungen verloren. Eine Verlegung der südlichen Haltestelle westwärts vor die Filiale einer Bank wurde im Sinne einer Angebotserhaltung von "fahrgast kärnten" bereits im Sommer 2021 vorgeschlagen, aber von den Verantwortlichen leider nicht weiterverfolgt.

"Südpark": Änderungen

Da die Linie 31 durch die neue Linie 71 nach Fischl ersetzt wird, entfällt auch deren samstägliche, einmal pro Stunde erfolgte Anbindung des Einkaufszentrums Südpark. Als Ersatz verkehrt ab Fahrplanwechsel nun auch samstags die Linie 43 im Abschnitt Hbf – Südpark Ost sogar im 20-Minuten-Takt.

Abendverkehr - Neue Linienbezeichnung 97

Abends kommt es umlaufbedingt zu einer Trennung der Äste der Linie 91. Jener Teil, der vom HGP via Villacher Straße zum Baumbachplatz verkehrt, wird neu mit gleichem Fahrplan als Linie 97 bezeichnet.

Neuordnung der Standplätze am Heiligengeistplatz

Durch die Linien-Änderungen kommt es am HGP zur Neuordnung der Standplätze mehrerer Linien, und zu Verschiebungen von Abfahrtszeiten im Minutenbereich. Über die neuen Fahrpläne aller Linien ist daher unternehmens- und kundenseitig rechtzeitig zu informieren.

Positives Resümee

Für "fahrgast kärnten" ist nach den Enttäuschungen des Jahres 2021 das Nachholen der Ankündigungen von 2020 samt weiterer hier beschriebener Ergänzungen äußerst positiv.

Die Intervallverdichtungen werden einen wesentlichen Teil zur Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs in Klagenfurt beitragen. Hoffentlich hält der diesmalige Termin – die Richtung stimmt nun wieder!

Ziele für das Jahr 2023 sollten aber auch klar definiert sein:

Einerseits die bereits versprochene Umsetzung der dritten Hauptlinie A (nach Annabichl) und andererseits eine Verlängerung der Linie B in Richtung Waidmannsdorf.

Auch finanziell weniger aufwendige Verbesserungen, wie Takt-Harmonisierungen (Nebenlinien) oder Vereinfachung von Linienführungen (Reduktion von Schleifen) wären zügig umzusetzen.

In diesem Sinn hat "fahrgast kärnten" immer wieder Vorschläge bei den zuständigen Stellen eingebracht.


Neue Gelenkbusse [04.05.]

Neue Hybrid-Gelenkbusse                                                           [04.05.2022]

 

Die „Klagenfurt Mobil GmbH“ (KMG) beschafft derzeit acht neue Gelenkbusse, welche als Ersatz für bereits in die Jahre gekommene Fahrzeuge dienen.

Wie bei den zuletzt angeschafften Solobussen ("fahrgast kärnten" berichtete) sind gemäß eines umweltfreundlicheren Betriebs auch die neuen Gelenkbusse von Mercedes als so genannte Hybrid-Busse ausgeführt.

    
Blickrichtung zur Kreuzbergl-Kirche.                            Am Heiligengeistplatz

Erstmals große Heck-Zielanzeige

Eine wesentliche Neuerung bei diesen Fahrzeugen ist eine große Heckzielanzeige, welche nicht nur die Liniennummer, sondern auch das komplette Fahrtziel sowie die üblichen Via-Angaben abbildet.

Dies ist für Fahrgäste vor allem am Heiligengeistplatz eine Verbesserung, da hier in der Regel die Busse mit der Rückseite zur Platzmitte hin angeordnet sind, und bei Linien mit zwei Fahrtrichtungen nur die Liniennummer aber nicht das Ziel erkennbar war.

Großer Auffangraum

Die zweite Fahrzeugtür ist als Außenschwenktür gehalten und ermöglicht in diesem Bereich einen großen Auffangraum (für Kinderwagen- oder Rollstuhlnutzung). Ein zweiter kleinerer Auffangraum befindet sich bei der dritten Tür.

       
  Die Außenschwenktüre ermöglicht
  einen größeren Auffangbereich.



Tests mit E-Bussen [17.03.]

Tests mit Elektro-Bussen                                                                             [17.03.2022]

Seit rund zwei Jahren werden in Klagenfurt durch die "Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG) immer wieder Elektrobusse verschiedener Hersteller getestet um für eine etwaige, zukünftige Anschaffung Vergleiche im Betriebsverhalten erzielen zu können.

Aktuell ist ein Fahrzeug vom Typ „Citea“ des Herstellers VDL Bus&Coach aus den Niederlanden im Testbetrieb.

      

Das durchgehend niederflurige Fahrzeug besitzt drei Türen und eine bunte Bestuhlung im Fahrzeuginneren. Eine Besonderheit dieser Fahrzeugs ist die Möglichkeit zur Ladung über einen Stromabnehmer am Dach, welcher bei vorhandener Infrastruktur ein unkompliziertes Laden auch außerhalb der Garage ermöglicht.

 Das Fahrzeug ist aktuell täglich auf der Linie B im Einsatz; eine Mitfahrt für Fahrgäste ist zum Nulltarif möglich. Ein weiteres Testfahrzeug eines anderen Herstellers ist ebenfalls für März angekündigt.

"fahrgast kärnten" wertet es positiv, dass neben den nun angekündigten Verbesserungen im Fahrplan auch emissionsfreie Busse getestet werden.


Abend: Nachgebessert [16.02.]

Abend-Linienverkehr wird nachgebessert                               [16.02.2022]

Verschlechterung seit 01.01.2022

Der Abendfahrplan der Stadtbusse der "Klagenfurt Mobil GmbH" erfuhr mit 01.01.2022 eine massive Verschlechterung, wie "fahrgast kärnten" ausführlich berichtete, unter anderem

--> auf der Homepage, und
--> im "fahrgast"-Magazin Nr. 1/2022.

Rücknahme der Verschlechterung ab 21.02.2022

Ab 21.02.2022 verkehren nun die KMG-Busse wieder nach dem bis 12.09.2021 gültigen Abendfahrplan mit einem 45-Minuten-Takt der Abendlinien.

Die Abfahrten aller Abendlinien als Vollknoten am Heiligengeistplatz erfolgen also wieder um 21.00 Uhr, 21.45 Uhr und 22.30 Uhr (… vorerst die letzte Abfahrt).

Damit ist ein wesentlicher Kritikpunkt der vergangenen Wochen entschärft, dass nämlich auf den Abendlinien ab 21.00 Uhr nur zwei bzw. teilweise auf manchen Linien nur ein Abendkurs verkehrte, und überdies nicht von allen zu allen Linien umgestiegen werden konnte.

"fahrgast kärnten" begrüßt diese Wiederherstellung des Abendfahrplans, welcher zumindest ein Mindestangebot für eine Landeshauptstadt darstellt. 

Blick auf den abendlich beleuchteten Neuen Platz mit dem Klagenfurter Rathaus und einem KMG-Bus in Fahrtrichtung Heiligengeistplatz.



Abendverkehr: Tiefpunkt [30.12.]

Tiefpunkt im Abendfahrplan                                                        [30.12.2021]

Die Einführung des "KLANA"-Rufbusses am 13.09.2021 führte zu einer massiven Ausdünnung des Abendfahrplans der Stadtbusse.

Mit 01.01.2022 wurde das "KLANA"-Rufbusangebot eingestellt, aber die Stadtbusse verkehren weiterhin nach dem stark reduzierten Abendfahrplan ohne vollwertige Umsteige-Anschlüsse am Heiligengeisplatz und auf einigen Linien sogar mit nur noch einem Abendkurs.

(1.) Bis 12.09.2021: Abendbusse im 45-Takt

Die Stadtbusse der KMG („Klagenfurt Mobil GmbH“) verkehrten bis zum 12.09.2021 mit einem 45-Minuten-Takt aller acht Abendlinien und einem vollwertigen Taktknoten am Heiligengeistplatz (HGP) zum Umsteigen zwischen allen Abendlinien.

Die Takt-Abfahrten am Abend nach 21.00 Uhr am Heiligengeistplatz erfolgten um 21.00 Uhr, 21.45 Uhr, 22.30 Uhr und 23.15 Uhr (sowie in den Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag zusätzlich um 00.00 Uhr und 00.45 Uhr).

  
Bis zum 12.09.2021 gab es am Heiligengeistplatz einen vollwertigen Abfahrtsknoten im
45-Minuten-Takt und Anschlüsse zwischen allen Abendlinien.

(2.) Seit 13.09.2021: Ausgedünnter Abendbus-Fahrplan und „KLANA“-Bus

Am 13.09.2021 startete die Stadt Klagenfurt mit der Bezeichnung „KLANA-Bus“ („Klagenfurt-Nachtbus“) ein Anruf-Sammeltaxi-System von 20.00 Uhr bis ursprünglich 23.30 Uhr.

Gleichzeitig wurde der Fahrplan der Abendlinien massiv ausgedünnt, und als Ersatz bzw. Ergänzung konnte der „KLANA-Bus“ zu jeder beliebigen Zeit (von 20.00 Uhr bis 23.30 Uhr) vorreserviert werden.
 --> Bericht auf der „fahrgast“-Homepage.

(3.) Ab 01.01.2022: Schlechtester Abendfahrplan seit Jahrzehnten

Am 21.12.2021 wurde die Entscheidung des Klagenfurter Stadtsenates veröffentlicht, dass der „KLANA“-Bus ab 01.01.2022 nicht mehr angeboten wird - „aufgrund der derzeitigen Rahmenbedingungen (massive Einschränkung des öffentlichen Lebens durch die Corona-Pandemie) sowie aufgrund einer noch nicht optimal entwickelten digitalen Buchungsmöglichkeit“ .

Weiters wird angeführt, dass „das derzeitige Abend-Buslinienprogramm“ beibehalten wird.

Ab 01.01.2022 fahren also die Abendbusse ab 21.00 Uhr nach dem seit 13.09.2021 stark reduzierten Fahrplan am Heiligengeistplatz wie folgt ab:

- Um 21.00 Uhr: Linien 90, 92, 94, 96, 98
- Um 21.45 Uhr: Linien 91, 92, 93, 95
- Um 22.30 Uhr: Linien 90, 94, 96, 98

Die Entscheidung der Klagenfurter Stadtpolitik, ab 01.01.2022 nur noch nach dem seit 13.09.2021 massiv ausgedünnten Abendfahrplan ohne Ergänzung durch den „KLANA“-Bus zu fahren, führt dazu, dass nun also gleichzeitig mit dem Start des „Kärnten-Tickets“ der schlechteste Abendfahrplan seit über 40 Jahren angeboten wird.

Kein Anschluss mehr zwischen allen Linien

Dieser reduzierte Abendfahrplan bedeutet auch, dass nicht mehr zwischen allen Abendlinien mit akzeptablen Wartezeiten umgestiegen werden kann, wie dies bis zum 12.09.2021 möglich war.

„fahrgast“-Grafik zeigt das Ausmaß der Kürzungen

Die Grafik von „fahrgast kärnten“ zeigt das gravierende Ausmaß der Kürzungen im Abendbus-Fahrplan ab 21.00 Uhr gegenüber dem Fahrplan bis 12.09.2021, welcher nunmehr keine "KLANA"-Bus-Ergänzung mehr aufweist. Auf manchen Linien (91, 93, 95) verkehrt statt vier Kursen überhaupt nur noch einer.

            

        … vom 13.09.2021 bis 31.12.2021 verkehrte als Ergänzung zu den gestrichenen Abendbussen der "KLANA"-Bus.

Anmerkung: Die in den Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag bis 12.09.2021 angebotenen, zusätzlichen Kurse um 00.00 Uhr und 00.45 Uhr verkehren ebenfalls nicht mehr.

45-Minuten-Takt: Wiedereinführung wäre notwendig

Aus der Sicht von „fahrgast kärnten“ sollte der bis zum 12.09.2021 angebotene 45-Minuten-Abendtakt mit vollwertiger Umsteigemöglichkeit am Heiligengeistplatz als Mindestangebot einer Landeshauptstadt mit 100.000 Einwohnern wieder eingeführt werden.

Das ab 01.01.2022 geltende Fahrplanangebot ist für das Umsteigen von der Bahn aber auch innerstädtisch zwischen manchen Linien praktisch unbenützbar und entspricht daher nicht einem "Basisangebot". 


Fahrplan: Enttäuschend [12.12.]

Fahrplan-Änderungen: Enttäuschend ...                                                   [12.12.2021]

Gemeinsam mit dem internationalen Fahrplanwechsel der Eisenbahn am 12. Dezember 2021 ergaben sich auch Änderungen im Klagenfurter Stadtbusverkehr.

Trotz neuer Gebietserschließungen kommt es in einer objektiven Betrachtung auch zu einigen Nachteilen.

Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigste Änderungen durch „fahrgast kärnten“.

Erschließung von „Harbach“ durch Verschlechterung in Welzenegg

Gut ein Jahr vor der Eröffnung des neuen „Smart City“-Stadtteils „HiHarbach“ erhält dieser eine Anbindung mit der eigens dafür neu geschaffenen Buslinie 70 mit einem tagsüber wenig zufriedenstellenden 30-Minuten-Intervall (sonn- und feiertags mit 60-Minuten-Intervall).

Die laut Verkehrskonzept „TRAFFIX“ vorgesehene und angekündigte Erschließung im 10-/20-Minuten-Takt mit einer einfachen, klaren Linienführung (Hin- und Rückfahrt auf derselben Strecke) erfolgte leider nicht. Vielmehr wurde die Linienführung leider als großer Ring gewählt, was nicht zu sonderlicher Attraktivität beiträgt.


Die neue Linie 70 als großer Ring statt Führung der Hin- und Rückfahrt auf derselben Strecke.

Um Zusatzkosten zu vermeiden, kommt es in direktem Zusammenhang mit der Linie 70 auf dem östlichen Ast der Linie 60 (Heiligengeistplatz – St. Peter – Steingasse) durch eine Halbierung des Angebots zu einer gravierenden Verschlechterung. Hier wird nunmehr (ganztags!) statt des bisherigen 15-Minuten-Taktes nur noch ein 30-Minuten-Intervall geboten.

Während man bei den Haltestellen „Schaschlweg“ und „Wurzelgasse“ noch auf die in der Nähe verkehrende Linie B ausweichen kann, ist das für die vier Haltestellen „Steingasse“, „Kudlichgasse“, „Krumplgasse“ und „Kika“ nicht der Fall. In der Nähe verkehrende Linien haben in der Regel beinahe gleiche Abfahrtszeiten und sind daher für diese Haltestellen keine zeitliche Alternative.


Vier Haltestellen der Linie 60 in Welzenegg werden nur noch im 30-Minuten-Takt bedient.
                                                                                                                                                                                                        [Kartenbasis: www.anachb.at]

Anmerkung:
"fahrgast kärnten" brachte rechtzeitig (im „fahrgast“-Magazin Nr. 2/2021) für die Erschließung von HiHarbach einen Vorschlag ein, der praktisch kostenneutral war und keine gravierenden Angebotsverschlechterungen mit sich gebracht hätte.

 "fahrgast"-Vorschlag zur Erschließung von "Harbach"

Verschlechterung im Stadtteil Feschnig

Im Stadtteil Feschnig erfolgt eine ebenfalls negativ zu wertende Angebotsreduktion. Aufgrund einer Bautätigkeit für ein Wohnsiedlungsprojekt ist die Befahrung der Umkehrschleife „Mantschehofgasse“, welche bisher als Endhaltestelle für die Linie 31 diente, nicht mehr möglich. Fortan ist die Haltestelle „Turmgasse“ Endstelle der Linie 31.

Das bedeutet, dass die in dichten Siedlungsgebieten liegenden Haltestellen „Uteweg“ und „Mantschehofgasse“ zukünftig nur mehr über einen 30-Minuten-Takt (anstatt bisherigem annähernden 15-Minuten-Takt) durch die Linie 41 verfügen.

fahrgast kärnten wertet dies kritisch, da im Bereich der Haltestelle „Mantschehofgasse“ nun weitere Siedlungen (= potenzielle Fahrgäste) entstehen und man hier vorab einen Rückzug des Busangebots einleitet.

Anbindung des "Lakeside Park" nur im 30-Minuten-Takt

Mit gut einem Jahr Verspätung erhält der „Lakeside Science & Technology Park“ nun endlich seine Anbindung an das städtische Busnetz.

Diese prinzipiell positive Neuerung erfolgt allerdings nicht mit der geplanten und dann kurzfristig aufgeschobenen Linie C im 10-Minuten-Takt („fahrgast kärnten“ berichtete), sondern durch eine Umlegung bzw. Schleifenfahrt der in dieser Gegend verkehrenden Linie 60 (über Messe und Baumbachplatz) und Linie 81 (über Steinerne Brücke). Im Stadtzentrum (am Heiligengeistplatz) haben die Linien dieselben Abfahrtszeiten, so dass sich in Summe lediglich ein 30-Minuten-Takt ergibt.

Eine (eigentlich) positiv zu wertende Neuerschließung mit einem 30-Minuten-Takt ist aber kein Anreiz für den Umstieg auf einen öffentlichen Stadtverkehr und wird auch einer als „Mobilitätsknoten“ bezeichneten Haltestelle nicht gerecht

Fazit: Enttäuschend

Bei einer Gesamtbetrachtung aller Änderungen fällt das Fazit trotz der neuen Haltestellen "Harbach" und "Lakeside Park" leider äußerst enttäuschend aus. Aus der Sicht von „fahrgast kärnten“ sollen Neuerschließungen nicht auf Kosten anderer Linien gehen. Wie man mit einer solchen, sprichwörtlichen „Salami-Taktik“ jemals den von der Stadtpolitik mehrfach angekündigten 10-Minuten-Takt auf fünf „Hauptlinien“ sowie 20-Minuten-Takt auf „Nebenlinien“ („fahrgast kärnten“ berichtete) und eine „Verdoppelung der Fahrgastzahlen“ erreichen will, bleibt abzuwarten.

Ein attraktives Angebot im öffentlichen Verkehr und dadurch entstehende rege Inanspruchnahme durch die Bevölkerung sind nur mit entsprechenden finanziellen Aufwänden – auch mit Co-Finanzierung durch Land und Bund – umzusetzen.

Bloße Lippenbekenntnisse der Politik sind dabei nicht im zielführend. Trotz der angespannten finanziellen Lage der Stadt, sollten nachhaltige Investitionen nicht aufgeschoben werden.


Advent-Aktion [08.12.]

Advent-Aktion 2021                                                                                      [08.12.2021]

Es ist erfreulich, dass es auch heuer wieder eine Advent-Aktion für die Stadtbusse geben wird, für welche die Stadt Klagenfurt die entstehenden Mehrkosten übernimmt.

Vom 18.12.2021 bis zum 24.12.2021 gilt für die Stadtbusse der "Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG) die "60-Minuten-Karte" jeweils den ganzen Tag lang (bis Betriebsschluss) für beliebig viele Fahrten.

Es bezahlt somit für den ganzen Tag ein Erwachsener lediglich 1,90 Euro (mit der im Vorverkauf erhältlichen Stadtwerke-Kundenkarte) bzw. 2,30 Euro (Kauf beim Busfahrer).

Kinder zahlen den "Sparpreis" (1,40 Euro bzw. 1,50 Euro).

Familien können um 3,30 Euro (mit der Stadtwerke-Kundenkarte) bzw. 3,80 Euro (Kauf beim Busfahrer) den ganzen Tag lang fahren.


Sonntag: Verstärkter Fahrplan

Verstärkter Fahrplan verkaufsoffenen Sonntag (19.12.2021)

Aufgrund der am Sonntag, 19.12.2021, stattfindenden Öffnung des Handels für Weihnachtseinkäufe gilt im Klagenfurter Stadtverkehr bei den Bussen der "Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG) der Samstagsfahrplan.

Dieses gegenüber einem normalen Sonntag deutlich bessere Fahrplanangebot ermöglicht auch an diesem Tag eine leichtere und klimafreundliche Erreichbarkeit der Innenstadt für Einkaufswege.

Einen zusätzlichen Anreiz zum Umstieg auf die Busse bietet die vom 18. bis zum 24.12.2021 geltende
 -->  Fahrschein-Adventaktion.


                 


Neues Hallenbad: Öffis ? [11.11.]

Hallenbad: Anbindung mit Öffis nötig                                        [11.11.2021]


Für den Verein „fahrgast kärnten“ steht nach den jüngst abermals angestoßenen Standortdiskussion für das neue Klagenfurter Hallenbad ebendieses wieder im Fokus.

Wie bereits im Sommer 2018 von "fahrgast kärnten" geäußert, ist eine möglichst gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln unabdingbar für einen erfolgreichen, zukunftstauglichen Betrieb (Stichwort: Verkehrswende). Dies muss zumindest durch eine attraktive Anbindung an das Stadtbusliniennetz erfolgen, optional auch Bahnanbindung (zwei Standorte erfüllen dies bereits vorab).

Der nun ins Spiel gebrachte Standort am Südring in Stadionnähe verfügt über keine direkte öffentliche Verkehrsanbindung.

Für Bevölkerungsgruppen ohne eigenes Auto, insbesondere aber auch für Schulklassen, würde das städtische Hallenbad somit nicht oder nur umständlich erreichbar sein.

Im Hinblick auf die „Smart-City“-Strategie der Stadt Klagenfurt sollte bei Infrastrukturprojekten
endlich auch die attraktive Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz einen entscheidenden Faktor darstellen.


E-Bus kostenlos testen [04.11.]

Elektrobusse kostenlos testen                                                       [03.11.2021]

Noch bis zum 8. November 2021 verkehrt ein schwarzer, emissionsfreier Elektro-Bus der Marke "Mercedes Benz" auf den Buslinien der "Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG), um  Praxiserfahrung im Fahrbetrieb sammeln zu können.

In der zweiten Novemberwoche (9. – 14. November) wird ein weiterer E-Bus, der „Lion’s City 18 C“ der Firma "MAN Truck & Bus SE" auf unterschiedlichen Linien eingesetzt.

Diese E-Busse können von allen Fahrgästen kostenlos genutzt werden. 

Vollwertiges Zielschild am Heck

Der schwarze E-Bus von "Mercedes Benz" besitzt auch auf der Heckseite ein vollwertiges Zielschild mit der Liniennummer und dem Fahrziel.

Eine generelle Ausstattung aller Klagenfurter Stadtbusse mit Heck-Zielschildern als wichtige Orientierungshilfe für die Fahrgäste ist ein langjähriger Wunsch von "fahrgast kärnten".

Dies vor allem (aber nicht nur) in Hinsicht auf den zentralen Umsteigepunkt am Heiligengeistplatz, wo Busse mit derselben Liniennummer aber unterschiedlichem Fahrziel teilweise vom selben Standplatz abfahren und mit dem Heck zur Platzmitte stehen.

      

                            


Abend: Taxis statt Busse [31.08.]

KLANA-Busse … Anruf-Taxis am Abend                                                    [31.08.2021]

Am 13.09.2021 startet mit der Bezeichnung „KLANA-Bus“ („Klagenfurt-Nachtbus“) ein Anruf-Sammeltaxi-System von 20.00 Uhr bis 23.30 Uhr (Sonntag – Donnerstag) bzw. 00.30 Uhr (Freitag, Samstag, vor Feiertagen).

Taxis für acht Fahrgäste

Die Anruf-Taxis für maximal acht Fahrgäste müssen mindestens 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrtszeit telefonisch (Tel. 0463 521 1234) oder über die Buchungsplattform www.klanabus.at gebucht werden und fahren von der gewünschten Stadtbus-Abfahrtshaltestelle zur gewünschten Zielhaltestelle.
Es sind alle Haltestellen der Stadtbusse innerhalb des Klagenfurter Stadtgebiets nutzbar (KMG-Busse, "Klagenfurt Mobil GmbH").

Es gelten alle Zeitkarten, der günstige Stadtwerke-Kundenkarten-Fahrpreis sowie das "Klagenfurt Netz-Ticket" und das "Jugend-Mobil-Ticket".

Abendbus-Fahrplan wird halbiert und verkürzt

Das derzeitige Abendbus-Angebot mit einem 45-Minuten-Takt aller acht Abendlinien und Taktknoten zum Umsteigen zwischen allen Abendlinien wird halbiert und zeitlich verkürzt.

So verkehren die Abendbusse als sogenanntes „Basisangebot“ nur noch alle eineinhalb Stunden statt bisher alle 45 Minuten, und ab Heiligengeistplatz nur noch bis 22.30 Uhr bzw. auf manchen Linien 21.45 Uhr statt bisher bis 23.15 Uhr.

Somit ist für jene Fahrgäste, die weiterhin mit den Stadtbussen fahren wollen, nicht mehr zwischen allen Abendlinien ein Umsteigen mit kurzen Wartezeiten möglich.

Im reduzierten Abendfahrplan fahren die Busse wie folgt am Heiligengeistplatz ab:
Um 20.15 Uhr: Linien 94, 95
Um 21.00 Uhr: Linien 90, 92, 94, 96, 98
Um 21.45 Uhr: Linien 91, 92, 93, 95
Um 22.30 Uhr: Linien 90, 94, 96, 98

Als Ersatz bzw. Ergänzung zum reduzierten Abendfahrplan kann nun der „KLANA-Bus“ zu jeder beliebigen Zeit (im oben angeführten Zeitraum) vorreserviert werden.

„KLANA“-Taxis als Ergänzung

Die neuen KLANA-Busse werden als „Ergänzung zum Abendliniennetz“ beworben.
Es ist aber hinzuzufügen, dass dabei nicht der derzeitige Abend-Fahrplan „ergänzt“ wird, sondern der neue, halbierte und zeitlich verkürzte Abendfahrplan gemeint ist.

45-Minuten-Abendtakt sollte beibehalten werden

Die „KLANA“-Busse bieten sicherlich für einen Teil der Fahrgäste den Vorteil, ungebunden von einem Fahrplan und ohne Umsteigenotwendigkeit direkt zur Zielhaltestelle zu gelangen.

Ein anderer Teil der Fahrgäste bevorzugt einen verlässlichen Fahrplantakt ohne Vorreservierung bzw. ohne Notwendigkeit, in einem PKW gemeinsam mit anderen Personen unterwegs zu sein.

Aus diesem Grund und auch für eine tatsächliche Verbesserung des öffentlichen Verkehrs in Klagenfurt sollte aus der Sicht von „fahrgast kärnten“ mindestens der derzeitige 45-Minuten-Abendtakt mit vollwertiger Umsteigemöglichkeit am Heiligengeistplatz als Mindestangebot einer Landeshauptstadt mit 100.000 Einwohnern beibehalten werden, und dieser durch die Anruf-Sammeltaxis ergänzt werden.

--> Weitere Informationen

--> Info-Folder


Heuplatz ohne Wartehaus[05.07.

Heuplatz: Neugestaltung ohne Bus-Wartehäuschen            [05.07.2021]

Die für das kommende Jahr angekündigte Neugestaltung des nordwestlichen Teils des Heuplatzes und die auf der "Klagenfurt"-Homepage veröffentlichen Grafiken zeigen Verschlechterungen für wartende Busfahrgäste.

In diesem Bereich befindet sich derzeit die Bushaltestelle „Heuplatz“ für in Richtung Heiligengeistplatz fahrende Stadtbusse („Klagenfurt Mobil GmbH“), welche derzeit über ein überdachtes Wartehäuschen, Sitzgelegenheit und Beleuchtung durch "Citylights" (hintergrundbeleuchtete Plakatflächen) verfügt.


Ansicht von oben aus dem Jahr 2011

Die Haltestelle ist für viele Fahrgäste mit dem Ausgang/Ziel in der Innenstadt, vor allem aber auch Kunden des direkt gegenüber liegenden Einkaufszentrums „City-Arkaden“ von hoher Bedeutung.

Den Grafiken der Neugestaltung zu Folge ist auch nach dem Umbau eine Haltestelle im selben Bereich vorzufinden, allerdings ohne eine Überdachung und Sitzmöglichkeit für wartende Fahrgäste.

[Grafik: www.klagenfurt.at , --> Link]

Das Wartehäuschen soll demnach einem Imbissstand weichen. Dies stellt für Fahrgäste einen Rückschritt gegenüber der derzeitigen Situation dar.

Gerade in der heutigen Zeit (Stichwort Klimawandel und Mobilitätswende) wäre bei Planungen der öffentliche Verkehr in entsprechender Weise zu berücksichtigen.

Aus der Sicht von „fahrgast kärnten“ sollte die Beibehaltung eines überdachten Wartebereichs für die Fahrgäste unbedingt in die Pläne der Neugestaltung integriert werden.

Lakeside Park: Knoten [12.05.]

"Lakeside Park": Neuer Mobilitätsknoten                                 [12.05.2021]

Ende April fiel mit Verzögerung der Startschuss für den geplanten Mobilitätsknoten im „Lakeside Science & Technology Park“ Klagenfurt (angrenzend zur "Alpen-Adria Universität Klagenfurt").

Neben Mobilitätsdienstleistungen wie Fahrrad- und Autoverleih soll nun endlich auch eine Anbindung an den öffentlichen Verkehr durch die Stadtbusse der "Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG) erfolgen.

Für die Busanbindung des Geländes ist ein kurzer, knapp 200 Meter langer Straßenneubau von der Kranzmayerstraße in Richtung "Lakeside Park" notwendig. Dieses Straßenstück darf nach der Fertigstellung ausschließlich vom öffentlichen Verkehr benutzt werden.


Die Lage des neuen "Mobilitätsknotens" (rot)                                                            Das neue Straßenstück vor dem Umbau
und das
neue, Stadtbussen vorbehaltene Straßenstück (gelb)
[Kartenbasis: Google Maps]

Diese Straßenverbindung war ein integraler Bestandteil der für Dezember 2020 angekündigten Hauptlinie C mit einem Intervall von 10 Minuten (--> "Verbesserungen im Westen").

Bekanntlich wurde dieses Vorhaben aufgrund von COVID-19 „verschoben“ (--> "Linie C - verschoben").

Die nun sichtlich nachlassenden Belastungen durch COVID-19 im Alltag lassen auf eine absehbare Rückkehr zum „normalen“ Arbeitsalltag in greifbare Nähe rücken. Die für Dezember 2020 angekündigten Angebotsverbesserungen sind somit zügig nach Fertigstellung des Straßenbaues nachzuholen.

Nur mit einem attraktiven Fahrplanangebot (Linie C) kann sich das als „Mobilitätsknoten“ bezeichnete Zentrum des „Lakeside Parks“ auch zu einem solchen entwickeln und Anreize für einen Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel bieten. Analog gilt das auch für den gesamten Campus der Alpen-Adria-Universität, welche auch enorm von der angekündigten Linie C profitieren würde.

„fahrgast kärnten“ hofft weiterhin, dass die Ankündigungen aus Politik und Unternehmen auch verwirklicht werden. Eine Bus-Anbindung mit dem derzeitigen Grundtakt von 30-Minuten-Intervallen kann dem Begriff eines „Mobilitätsknotens“ nicht gerecht werden und überdies auch keine hohe Inanspruchnahme der Stadtbusse mit sich bringen.


Drei neue Hybrid-Busse [20.03.]

Drei neue Hybrid-Busse                                                               [20.03.2021]

Ende November 2020 wurden drei neue Solobusse (12 Meter Länge) an die „Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG) ausgeliefert, welche zur Aufstockung des Fuhrparks für den Betrieb der Linie C gedacht sind.

In Hinblick auf umweltfreundlichere Betriebsformen sind die neuen Fahrzeuge von Mercedes als so genannte Hybrid-Busse ausgeführt. Die Fahrzeuge besitzen also neben dem Dieselmotor auch einen Elektromotor.

Der Elektromotor ist zwischen dem Verbrennungsmotor und dem Getriebe verbaut. Beim Bremsen kann die Energie in elektrischen Strom umgewandelt und sodann gespeichert werden (Rekuperation). Sobald der Bus aus dem Stand anfährt, kann die elektrische Energie wieder aus dem Speicher entnommen werden und mit dem Elektromotor den Verbrennungsmotor unterstützen. Der Elektromotor dient hierbei zur Deckung der
Spitzenlast. So wird weniger Treibstoff benötigt und der Ausstoß von Emissionen reduziert.

Die Fahrzeuge entsprechen dem neuen Design der KMG in den Farben weiß/türkis. Überdies verfügen sie über eine gut lesbare, weiße Zielanzeige.

Die mittlere Tür wurde als Außenschwenktür ausgeführt (diese Ausführung gab es bereits bei den ersten Niederflur-Solobussen). Dadurch wurde der Auffangbereich vergrößert und als zusätzlicher Stellplatz für einen Rollstuhl oder Kinderwagen nutzbar.


Wahl in Klagenfurt [13.02.]

Wahl in KLAGENFURT: 7 SpitzenkandidatInnen antworten       
                                                                                                                                                                                      [13.02.2021]

Mit Blick auf die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen am 28. Feber 2021 bat "fahrgast kärnten" sieben Klagenfurter SpitzenkandidatInnen um Antworten auf Fragen über den öffentlichen Verkehrs (ÖV) vor allem hinsichtlich der folgenden Aspekte: 

- Stellenwert des ÖV

- Zukünftige Verbesserungen

- Finanzierungsbeteiligung der Stadt am ÖV

Download der Interviews:

-->    Klagenfurt: Politiker antworten


Bekenntnisse für Verbesserungen im ÖV:

Zusammenfassend sprechen sich alle befragten KandidatInnen für eine Verbesserung des öffentlichen Verkehrs aus.

„fahrgast kärnten“ hofft, dass die kommende Stadtregierung in Klagenfurt sich letztlich auch nach der Wahl an diese Bestrebungen „erinnert" und es nicht lediglich bei Lippenbekenntnissen bleibt.


Interviews im "fahrgast"-Magazin:

Die Interviews wurden im neuen "fahrgast"-Magazin Nr. 1/2021 auf den Seiten 12 bis 15 veröffentlicht.


Linie C: Nur verschoben? [28.12.]

Zweite 10-Minuten-Linie: Verschoben, hoffentlich nicht abgesagt!      [28.12.2020]

Gleichzeitig mit dem internationalen Fahrplanwechsel der Eisenbahn am 13. Dezember 2020 hätte sich auch im Klagenfurter Stadtverkehr einiges ändern sollen (--> "fahrgast"-Bericht).

Neben der Einführung der zweiten Hauptlinie im 10-Minuten-Takt (Linie C: Hauptbahnhof – Heiligengeistplatz –Universität – Klagenfurt West / Strandbad), hätte dieser Fahrplanwechsel auch eine Verbesserung für den Stadtteil Viktring bedeutet (ganztägiger20-Minuten-Takt).

Durch diese Änderungen wäre es auch auf zahlreichen anderen Linien zu Umgestaltungen in der Linienführung und vor allem bei den Abfahrtszeiten gekommen. Der Fahrplan für sämtliche Linienwar einige Zeit über die App „Klagenfurt Mobil“ sowie die ÖBB-Fahrplanauskunft „Scotty“ abrufbar.

Rund eineinhalb Wochen vor dem 13. Dezember 2020 wurden all diese Änderungen aufgrund der „Gesamtbelastungen durch die COVID19-Pandemie“ im letzten Moment durch die Stadt Klagenfurt abgesagt und auf die Zeit „nach“ der Corona-Krise verschoben.

„fahrgast kärnten“ ist die angespannte Lage durch verringerte Beförderungszahlen durch Corona bewusst, dennoch bleibt zu hoffen, dass die Einführung von Taktverbesserungen nicht allzu lange auf sich warten lassen, oder gar „vergessen“ wird.

Positive Gegenbeispiele – trotz der laufenden Corona-Pandemie - seien hier die S-Bahn Kärnten der ÖBB (Einführung des Stundentakts an Wochenenden), der "Villacher Stadtverkehr Kowatsch" (Einführung von zwei 30-Minuten-Taktlinien), sowie der Regionalbusverkehr (erweitertes Angebot an Wochenenden sowie Einführung eines Schnellbusnetzes in Kärnten).


App für Fahrplan & Ticket [17.10.

"Klagenfurt Mobil" - neue App für Fahrplan und Tickets
                                                                                                                                                                                    [17.10.2020]

Die neue App für Smartphones basiert auf der "Mobilitätsplattform Österreich" (MPO), in welcher die Stadt Klagenfurt mit der "Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG) Mitglied ist. Nach dem selben System und Erscheinungsbild gibt es bereits in anderen Städten solche Apps, beispielsweise "Wien Mobil", "Graz Mobil" oder "Linz Mobil".

Parallel zu dieser App läuft noch bis Ende dieses Jahres die bisherige App "qando Klagenfurt" weiter.

Ticketkauf zum günstigen Kundenkarten-Tarif

Als wesentlichstes zusätzliches Service ist sicherlich die Möglichkeit des Ticket-Kaufs zu erwähnen. Es lassen sich mit allen gängigen Kreditkarten  sowie mit "PayPal" alle Fahrschein-Typen kaufen. Positiv dabei ist, dass als Ticketpreis nur jener vergünstigte Preis zu zahlen ist, der auch mit der STW-Kundenkarte gilt und nicht der höhere Preis des Verkehrsverbundes für die Stadtzone.

                    
        Zahlreiche Ticket-Arten sind mit der App erhältlich                                Beispiel für den günstigen
                                                                                                                                 Kundenkarten-Tarif

Routen-Abfrage:

Bei der Routen-Auflistung wird auch die Fußweg-Länge grafisch durch verschieden lange Balken dargestellt.

Überdies kann man durch längeres Anklicken eines beliebigen Punktes in der Karte diesen sofort als Punkt für die Verbindungssuche verwenden.

Ganz Österreich:

Auch wenn die App "Klagenfurt Mobil" heißt, sind Verbindungsabfragen für alle öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Österreich möglich.

"nextbike":

Zusätzlich ist in der App das Fahrradverleih-System "nextbike" mit ca. 50 Verleih-Standorten in ganz Klagenfurt und bis in mehrere Wörthersee-Gemeinden integriert, mit Informationen über die Standplätze und verfügbare Fahrräder.

Tipp: "Basemap"-Ansicht

Für die grafische Darstellung der Route ist als Grundeinstellung die Variante "Google" eingestellt.
Für eine bessere Übersicht empfiehlt "fahrgast kärnten" die Varianten "Basemap" oder "Satellit (Google)".
Diese kann man im Menü "Einstellungen" - "Allgemein" auswählen.

Vergleich der Darstellungs-Varianten:

               
Variante "Google"Satellit"         Variante "Basemap"                     "Variante "Satellit"
(... voreingestellt)

Weiterentwicklung:

Die neue App mit den beschriebenen Eigenschaften ist ein positiver Schritt für Fahrplan-Information und erstmals auch Ticketkauf. Dass es Möglichkeiten für weitere Entwicklungen lässt, wird auch in der Information zur App erwähnt, wonach "die App laufend weiterentwickelt und mit neuen Features versehen wird".

In diesem Sinn schlägt "fahrgast kärnten" unter anderen folgende Features vor:

- Gesonderte Menüpunkte "Störungen", "Route" und "Linienübersicht"
- Speichern von bereits verwendeten Verbindungen
- Genaue Lage der Haltestellen beim Hineinzoomen in die Karte
- Kauf eines "60-Minuten-Tickets" auch im Voraus für einen späteren Zeitpunkt


--> Weitere Informationen


Icon Ort Fahrgast Kärnten
Lastenstraße 1
9020 Klagenfurt
Icon Fax