Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr Info ich bin einverstanden

Klagenfurt


App für Fahrplan & Ticket [17.10.

"Klagenfurt Mobil" - neue App für Fahrplan und Tickets
                                                                                                                                                                                    [17.10.2020]

Die neue App für Smartphones basiert auf der "Mobilitätsplattform Österreich" (MPO), in welcher die Stadt Klagenfurt mit der "Klagenfurt Mobil GmbH" (KMG) Mitglied ist. Nach dem selben System und Erscheinungsbild gibt es bereits in anderen Städten solche Apps, beispielsweise "Wien Mobil", "Graz Mobil" oder "Linz Mobil".

Parallel zu dieser App läuft noch bis Ende dieses Jahres die bisherige App "qando Klagenfurt" weiter.

Ticketkauf zum günstigen Kundenkarten-Tarif

Als wesentlichstes zusätzliches Service ist sicherlich die Möglichkeit des Ticket-Kaufs zu erwähnen. Es lassen sich mit allen gängigen Kreditkarten  sowie mit "PayPal" alle Fahrschein-Typen kaufen. Positiv dabei ist, dass als Ticketpreis nur jener vergünstigte Preis zu zahlen ist, der auch mit der STW-Kundenkarte gilt und nicht der höhere Preis des Verkehrsverbundes für die Stadtzone.

                    
        Zahlreiche Ticket-Arten sind mit der App erhältlich                                Beispiel für den günstigen
                                                                                                                                 Kundenkarten-Tarif

Routen-Abfrage:

Bei der Routen-Auflistung wird auch die Fußweg-Länge grafisch durch verschieden lange Balken dargestellt.

Überdies kann man durch längeres Anklicken eines beliebigen Punktes in der Karte diesen sofort als Punkt für die Verbindungssuche verwenden.

Ganz Österreich:

Auch wenn die App "Klagenfurt Mobil" heißt, sind Verbindungsabfragen für alle öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Österreich möglich.

"nextbike":

Zusätzlich ist in der App das Fahrradverleih-System "nextbike" mit ca. 50 Verleih-Standorten in ganz Klagenfurt und bis in mehrere Wörthersee-Gemeinden integriert, mit Informationen über die Standplätze und verfügbare Fahrräder.

Tipp: "Basemap"-Ansicht

Für die grafische Darstellung der Route ist als Grundeinstellung die Variante "Google" eingestellt.
Für eine bessere Übersicht empfiehlt "fahrgast kärnten" die Varianten "Basemap" oder "Satellit (Google)".
Diese kann man im Menü "Einstellungen" - "Allgemein" auswählen.

Vergleich der Darstellungs-Varianten:

               
Variante "Google"Satellit"         Variante "Basemap"                     "Variante "Satellit"
(... voreingestellt)

Weiterentwicklung:

Die neue App mit den beschriebenen Eigenschaften ist ein positiver Schritt für Fahrplan-Information und erstmals auch Ticketkauf. Dass es Möglichkeiten für weitere Entwicklungen lässt, wird auch in der Information zur App erwähnt, wonach "die App laufend weiterentwickelt und mit neuen Features versehen wird".

In diesem Sinn schlägt "fahrgast kärnten" unter anderen folgende Features vor:

- Gesonderte Menüpunkte "Störungen", "Route" und "Linienübersicht"
- Speichern von bereits verwendeten Verbindungen
- Genaue Lage der Haltestellen beim Hineinzoomen in die Karte
- Kauf eines "60-Minuten-Tickets" auch im Voraus für einen späteren Zeitpunkt


--> Weitere Informationen


Verbesserung im Westen [26.07.]

Große Verbesserungen beim Stadtbus-Verkehr im Westen                 [26.07.2020]

Im Spätherbst 2020 kommt es zu zahlreichen Änderungen beim Klagenfurter Stadtbus-Verkehr mit Verbesserungen in den Bereichen Universität, "Lakeside Park" und Viktring.
.
Linie C: Zweite Hauptlinie im 10-Min.-Takt

Nach dem großartigen Erfolg der Linie B („fahrgast kärnten“ berichtete) kommt mit Dezember 2020 nun die zweite Linie im 10-Minuten-Intervall. 



Die mit dem Buchstaben C bezeichnete Linie hat ihren Ausgangspunkt am Hauptbahnhof und verkehrt über die gewohnte Route zum Heiligengeistplatz. 

Von dort aus führt die Linie weiter über die Villacher Straße, Ginzkeygasse und Universitätsstraße zur Universität (analog der derzeitigen Linie 81). Anschließend geht es über eine neue Strecke durch den „Lakeside Park“ zur Haltestelle „Europapark“.

Ab dieser Haltestelle kommt es zu einer Liniengabelung: Abwechselnd (also alle 20 Minuten) bedient ein Kurs die Bahnhaltestelle „Klagenfurt West“, während der folgende Kurs zum Strandbad fährt.
Von Montag bis Freitag wird tagsüber ein 10-Min.-Intervall geboten, sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ein 20-Min.-Intervall.

     
Die Linie 81 wird durch die Linie C ersetzt.                        Die Universität wird mit einem 10-Minuten-Takt
                                                                                                  an Innenstadt und Hauptbahnhof angebunden.


Viktring: Erste Nebenlinie im 20-Min.-Takt

Wie bereits berichtet, kündigte die Stadtpolitik neben fünf „Hauptlinien“ im 10-Min.-Takt  auch „Nebenlinien“ mit 20-Min.-Intervall an. Die kommende Netzadaption sieht neben der Hauptlinie C auch folgende Nebenlinie vor:


Ausgehend vom Heiligengeistplatz führt die Linie über die Rosentaler Straße und Viktring bis Krottendorf (analog zur derzeitigen Linie 80). Von dort aus geht es weiter über den „Lakeside Park“ bis zur Universität als Endstelle der ersten „Nebenlinie“. Auf dieser Linie wird Montag bis Samstag ein 20-Minuten-Intervall geboten, welcher an Sonn- und Feiertagen auf ein 40-Minuten-Takt-System ausgedehnt wird. Da die neue Linie C und die beschriebene „Nebenlinie“ alle Gebiete der bisherigen Linien 80 und 81 abdecken, kommt es zur Auflassung ebendieser.

Zweite Nebenlinie - Feschnig

Die Linien B und C ergeben zwischen dem Heiligengeistplatz und dem Hauptbahnhof einen 5-Minuten-Takt. 
Durch diesen dichten Takt verkehrt die Linie 41 nicht mehr bis zum Hauptbahnhof sondern als zweite „Nebenlinie“ im 20-Min.-Takt wie folgt: Annabichl - Ehrenthal - Feschnig - Klinikum - Heiligengeistplatz.

Durch diese Linienführung ist Montag bis Samstag tagsüber ein 20-Minuten-Intervall möglich (an Sonn- und Feiertagen 40-Min.-Takt).

Durch den konsequenten 20-Minuten-Takt der Linie 41 verkehrt die Linie 31 nicht mehr bis Feschnig sondern wird auf den Laufweg Heiligengeistplatz – Fischlsiedlung beschränkt.

Weitere Änderungen

Durch den Umstand, dass die Linie C die Haltestelle „Klagenfurt West“ ohnedies alle 20 Minuten anbinden wird, fährt die Linie 60 an allen Wochentagen nur noch bis zur Universität und nicht mehr bis „Klagenfurt West“.

Recht überraschend kommt allerdings leider die Intervalldehnung auf der Linie 15 (Stauderplatz – Bahnstation "Klagenfurt Lend" – Bahnstation "Klagenfurt West") von bisher 15 Minuten auf 30 Minuten.

Resümee

Es ist sehr erfreulich, dass die Politik ihr Versprechen einer zweiten Hauptlinie trotz der COVID-19-Krise eingehalten hat. 

Dies ergibt eine enorme Angebotsverbesserung zur Universität, am gesamten Laufweg der bisherigen Linie 81 (sechs Busse pro Stunde anstatt bisher zwei Bussen) und außerdem die seit langer Zeit angekündigte Anbindung des „Lakeside Parks“

Zudem bekommt dieser und auch die Universität eine verbesserte Anbindung an die S-Bahn-Haltestelle „Klagenfurt West“

Auch für den Stadtteil Viktring ergibt sich eine Angebotsverbesserung von einem 30-Minuten-Takt auf einen 20-Minuten-Takt.

Für das Gebiet Feschnig gilt eine differenzierte Betrachtung: Einerseits wird die Strecke über Ehrenthal künftig mit einem 20-Minuten-Intervall bedient (drei statt bisher zwei Kursen), andererseits ist anzumerken, dass für Feschnig die direkte Verbindung zum Hauptbahnhof verloren geht. Dieser Nachteil kann aber durch das dichte Angebot zwischen Heiligengeistplatz und Hauptbahnhof teilweise kompensiert werden. Durch die Rücknahme des nördlichen Teils der Linie 31 entfällt leider auch (wieder) die Anbindung der Haltestelle „Spitalbergweg“. Hier wäre eine Einbindung dieser Haltestelle in die bestehenden Linien 40 und 42 unbedingt zu prüfen.

Linien 10, 15, 20: Bündelung wäre sinnvoll

Diesen äußerst positiven Entwicklungen steht die Taktreduktion auf der Linie 15 gegenüber. In relativ geringer Entfernung verkehren nun drei Linien (10, 15, 20) in einem 30-Minuten-Intervall. Eine Bündelung von zumindest zwei Linien (Linien 10 und 15) auf einen 15-Minunten-Takt hätte mit ziemlicher Sicherheit eine größere Wirkung.

Hauptbahnhof: Vorschlag zur Entflechtung

Durch die nun schon recht starke Kursanzahl in der Relation Heiligengeistplatz – Landesregierung – Hauptbahnhof empfiehlt "fahrgast kärnten" eine Aufteilung der Laufwege, um „Konvoifahrten“ zu verhindern: z. B. Führung der Linien B, C und 85 über die Bahnhofstraße zum Hauptbahnhof sowie die Linien 40 und 42 über die St. Ruprechter Straße zum Hauptbahnhof.

Vorschlag zur Nummerierung

Durch die Kennzeichnung der Hauptlinien mittels Buchstaben ist das dichte Intervall für den Fahrgast leicht erkennbar.
Die neuen „Nebenlinien“ stellen mit ihrem 20-Minuten-Intervall auch eine Verbesserung des ansonsten gültigen 30-Minuten-Intervalls dar. Hier würden sich zur deutlichen Differenzierung einstellige Nummern anbieten.

Positiver Weg

"fahrgast kärnten" hofft, dass die Stadtpolitik diesen positiven Weg zeitnah weiterverfolgt und an dieser Stelle über weitere Angebotsverbesserungen im Klagenfurter Stadtbusverkehr berichtet werden kann.
  


Kein Stadtzuschlag mehr [14.05.]

Klagenfurt: Verbilligung durch Streichung des Stadtzuschlags                                 [14.05.2020]

Tarif-Dschungel:

Seit mehreren Jahren schon thematisiert „fahrgast kärnten“ neben einer Verbesserung des Fahrplanangebots bei Bahn & Bus und dem Bau neuer Bahn-Haltestellen in Kärnten auch eine Vereinfachung des Tarifsystems. Diese Kritik fand ihre Bestätigung im Dezember 2018, als der Rechnungshof die schwer nachvollziehbare Fahrpreisgestaltung in Österreich als „Tarif-Dschungel“ bezeichnete und eine Tarifvereinfachung empfahl.

Streichung des Stadtzuschlags:

In diesem Sinn ist auch die vom Landesrat für den Öffentlichen Verkehr, Mag. Sebastian Schuschnig initiierte Streichung des Stadtzuschlags für die Weiterfahrt im Stadtgebiet von Klagenfurt für alle Zeitkarten (Tages-,Wochen-, Monats- und Jahreskarten) sehr positiv zu werten.

Dies ist ein erster, wichtiger Schritt in die von „fahrgast kärnten“ immer wieder eingemahnte Vereinfachung und Attraktivierung desTarifsystems und wäre auch für den Stadtzuschlag in VILLACH anzudenken.

Die Verbilligung im Einzelnen:

Der nunmehr gestrichene Stadtzuschlag betrug bisher bei …

  • Tageskarten € 3,70

  • Monatskarten € 29,-

  • Jahreskarten € 290,- (der Jahreskarten beträgt generell 10x Monatskarte)

Anmerkung zur Tageskarte des Verbundtarifs:
Diese ist bis zu 2 Tarifzonen geringfügig teurer als ein separates Hin- und Rückfahrticket (zum Verbundtarif), bei 3 Zonen ca. gleich teuer und für mehr als 3 Zonen bereitsbilliger als ein separates Hin- und Rückfahrticket zum Verbundpreis.

Wenn man also per Bahn oder Regionalbus nach Klagenfurt fährt und in Klagenfurt mit Stadtbussen weiterfährt, ergeben sich nunmehr durchaus Einsparungen im Bereich von 20 % bis 40 %. Naturgemäß ist die Einsparung umso größer, je kürzer die außerhalb von Klagenfurt zurückgelegte Entfernung ist – so zum Beispiel bis Maria Rain (2 Tarifzonen) knapp 40 %, und bis Villach Hbf ca. 20 % (7 Tarifzonen).

Die Verbilligungen beziehen sich auf den Verbund-Vollpreis. Bei Einzelfahrten (nur in einer Richtung) benötigt man weiterhin ein separates Stadtbusticket für die Weiterfahrt in Klagenfurt. So kann es bei Einzelfahrten mit der "ÖBB-Vorteilscard" weiterhin billiger sein, auch bei Weiterfahrten im Stadtgebiet von Klagenfurt separate Hin- und Rückfahrtickets zu kaufen.


Tarif-Beispiele:

Tageskarten-Beispiele (ab 3 Tarifzonen billiger als ein separate Hin- und Rückfahrticket):

Stadtbus-Fahrt in Klagenfurt und Weiterfahrt nach …

St. Veit/Glan, Feldkirchen, Ferlach, Velden (5 Zonen)

Villach Hbf
(7 Zonen)

bisher

neu

Ersparnis

bisher

neu

Ersparnis

Tageskarte

€ 15,50

€ 11,80

- 25 %

€ 17,50

€ 13,80

- 21 %

Tageskarte: Ersparnis des Stadtzuschlags: € 3,70

Stadtbus-Fahrt in Klagenfurt und Weiterfahrt nach …

Grafenstein

(3 Zonen)

Maria Rain

(2 Zonen)

bisher

Neu

Ersparnis

bisher

Neu

Ersparnis

Tageskarte

€ 11,20

€ 7,50

- 33 %

€ 8,70

€ 5,00

- 43 %

Tageskarte: Ersparnis des Stadtzuschlags: € 3,70

Monatskarten-Beispiele:

Stadtbus-Fahrt in Klagenfurt und Weiterfahrt nach …

St. Veit/Glan, Feldkirchen, Ferlach, Velden (5 Zonen)

Villach Hbf
(7 Zonen)

bisher

Neu

Ersparnis

bisher

Neu

Ersparnis

Monatskarte

€ 112,-

€ 83,-

- € 29,-

- 26 %

€ 134,50

€ 105,50

- € 29,-

- 22 %

Monatskarte: Ersparnis des Stadtzuschlags: € 29,00

Stadtbus-Fahrt in Klagenfurt und Weiterfahrt nach …

Grafenstein

(3 Zonen)

Maria Rain

(2 Zonen)

bisher

Neu

Ersparnis

Monatskarte

€ 88,-

€ 59,-

- € 29,-

- 33 %

€ 75,-

€ 46,-

- € 29,-

- 39 %

Monatskarte: Ersparnis des Stadtzuschlags: € 29,00

Jahreskarten-Beispiele:

Stadtbus-Fahrt in Klagenfurt und Weiterfahrt nach …

St. Veit/Glan, Feldkirchen, Ferlach, Velden (5 Zonen)

Villach Hbf
(7 Zonen)

bisher

Neu

Ersparnis

bisher

Neu

Ersparnis

Jahreskarte
(= 10 x Monatskarte)

€ 1.120,-

€ 830,-

- € 290,-

- 25 %

€ 1.345,-

€ 1.055,-

- € 290,-

- 21 %

Jahreskarte: Ersparnis des Stadtzuschlags: € 290,00

Stadtbus-Fahrt in Klagenfurt und Weiterfahrt nach …

Grafenstein

(3 Zonen)

Maria Rain

(2 Zonen)

bisher

Neu

Ersparnis

Monatskarte

€ 880,-

€ 590,-

- € 290,-

- 33 %

€ 750,-

€ 460,-

- € 290,-

- 39 %

Monatskarte: Ersparnis des Stadtzuschlags: € 290,00


"fahrgast"-Berichte zum Tarifsystem:

--> „Tarif-Dschungel um eine Facette unübersichtlicher“ (05.03.2019)

--> „Tarif-Dschungel“– Teil 1 (06.02.2019)

--> „Jahreskarte: Wann folgt endlich Kärnten? "(01.05.2019)








Elektrobus-Test: gratis [13.05.]

Elektro-Bus zwei Wochen gratis im Testeinsatz                     [13.05.2020]

Ein neuer emissionsfreier Elektro-Bus (Fahrzeugtyp: Mercedes eCitaro N 12m), ist zwei Wochen lang seit 15.05.2020 bis voraussichtlich 29.05.2020 im Testeinsatz auf der Linie B als reguläre Linienfahrt.

Die Fahrten mit diesem Bus sind kostenlos, im Bus gibt es keinen Entwerter und keinen Fahrscheinverkauf.

     
                                                         ... Haltestelle "Klagenfurt Hauptbahnhof"


        
                                       ... Haltestelle "St. Theresia"

  ... Innenansicht

Technische Daten:

  • Fahrzeugtyp: eCitaro N 12m (12.135mm)
  • Fahrzeughöhe 3.400 mm
  • Fahrzeugbreite 3.076 mm
  • Radstand 5.900 mm
  • Sitzplätze : 31
  • Stehplätze : 44
  • Aktuelle Batteriegeneration (NMC): Batteriekapazität 243 kWh, max. Reichweite etwa 250 km, systemrelevante Reichweite rund 150 km
  • Fahrmotor: Drehstrom-Asynchronmotor 400 V
  • CO2-Klimaanlage mit Wärmepumpe
  • Fahrerplatzklimaanlage


  • Krumpendf:Großer Unmut [26.01.

    Krumpendorf: Großer Unmut bei zweiter Bürgerversammlung         [26.01.2020]


    Am 23.01.2020 fand in Krumpendorf die zweite, von "fahrgast kärnten" organisierte Bürgerversammlung zur gravierenden Verschlechterung des Fahrplans der Stadtbus-Linie 20 (Klagenfurt-Heiligengeistplatz - Krumpendorf) statt.

    Der starke Besuch der Versammlung zeigte die große Betroffenheit der Krumpendorfer Gemeindebürger mit dieser Thematik.

    Frau Christine Hitz-Gaggl, BA, die Initiatorin der Unterschriften-Aktion, berichtete über die hohe Beteiligung mit über 1100 Unterschriften und über die zahlreichen Kommentare betroffener Bürger.

    Eduard Kaltenbacher aus Krumpendorf, der stellvertretende Obmann von "fahrgast kärnten", berichtete von der Übergabe der Unterschriftenliste an den für den Öffentlichen Verkehr zuständigen Landesrat Mag. Sebastian Schuschnig, und darüber, dass die die von der Bevölkerung geforderte Wiederherstellung des ursprünglichen, bis 02.12.2019 gültigen Fahrplan leider sehr unwahrscheinlich sei.

    Dr. Markus Lampersberger, Obmann von "fahrgast kärnten", beschrieb die Entwicklung der Fahrplan-Verschlechterung und verdeutlichte mit der nachfolgenden Grafik die starke Kürzung des Fahrplans.


               
            Das Bild zeigt die Verschlechterung des Fahrplans.
                    Aus der gesamten Anzahl der Busverbindungen bis 02.12.2019 blieben nur die weiß
                    unterlegten Verbindungen im aktuell gültigen Fahrplan übrig. Alle schwarz unterlegten
                    Busverbindungen wurden mit 03.12.2019 (bzw. 04.12.2019) gestrichen.  Somit gibt es an
                    Samstagen nur noch drei Kurspaare, sowie an Sonn- und Feiertagen und generell am Abend
                    keine Verbindungen mehr.

    Die anschließende Möglichkeit zur Diskussion wurde von den Besuchern intensiv genutzt. So manche der zahlreichen Wortmeldungen war, wie zu erwarten war, aufgrund der persönlichen Betroffenheit mitunter auch emotional, aber dennoch kamen alle Teilnehmer zu Wort.

    Es wurde von den Besuchern positiv vermerkt, dass sich Vertreter von drei Krumpendorfer Parteien der Diskussion stellten, namentlich von der SPÖ Frau Brigitte Lebitschnig und Herr Manfred Bacher, BA, der neue Mobilitätsreferent der Gemeinde Krumpendorf, sowie von den Grünen Frau Irmgard Neuner-Forelli und von der FPÖ Herr Dr. Markus Steindl.

    Als wichtiger Lichtblick waren sich die Vertreter dieser Parteien darin einig, dass der Forderung nach einer Verbesserung des Fahrplans über Parteigrenzen hinweg durch gemeinsame Initiativen Nachdruck verliehen werden soll.

    Abschließend äußerten die Besucher einhellig den dringende Wunsch nach weiteren Initiativen, damit der derzeitige, unbefriedigende Fahrplan nicht schleichend als "Normalzustand" akzeptiert wird.   


    Krumpendorf: Übergabe der Unterschriften-Liste               [22.01.2020]


    Die massive Reduzierung des Fahrplans der Stadtbus-Linie 20 (Klagenfurt-Heiligengeistplatz– Krumpendorf) mit 03.12.2019 führte zu einem großen Unmut der Bevölkerung, woraufhin mit 04.12.2019 ein geringfügig verbesserter, sogenannter „Übergangsfahrplan“ mit einer Gültigkeit bis Ende Jänner 2020 in Kraft gesetzt wurde.

    Dieser Fahrplan-Kahlschlag führte zur Initiative einer Unterschriften-Aktion mit dem Ziel einer Wiederherstellung des bis 02.12.2019 gültigen Fahrplans.

    --> "Fahrplan-Kahlschlag nach Krumpendorf"

    --> "Übergangsfahrplan ist keine Lösung"

    --> "Forderungen der ersten Bürgerversammlung am 10.12.2019" 

    Die Liste mit ca. 1.000 Unterschriften wurde am 22.01.2020 an den für den Öffentlichen Verkehr zuständigen Landesrat Mag. Sebastian Schuschnig übergeben.

    Die Übergabe erfolgte unter anderen durch die Organisatorin der Unterschriften-Aktion, Frau Christine Hitz-Gaggl BA, aus Pritschitz, und Herrn Eduard Kaltenbacher, aus Krumpendorf, dem stellvertretenden Obmann von „fahrgast kärnten“ .





    Krumpendorf: 2. Bürgerversammlung zur Buslinie 20 am 23.01.2020
                                                                                                                                                                                                                  [16.01.2020]


     Krumpendorf: 2. Bürgerversammlung zur Buslinie 20_Plakat





    Krumpendorf: Forderungen der Bürgerversammlung              [10.12.2019]

    Die von „fahrgast kärnten“ organisierte Bürgerversammlung im Zentrum von Krumpendorf wurde von zahlreichen Bewohnerinnen und Bewohnern besucht.

    Zu Beginn stellte „fahrgast kärnten“ auf anschauliche Weise mit Grafiken die Ausgangslage dar - betreffend den Fahrplan-Kahlschlag aber auch betreffend die Nachteile hinsichtlich Tarif und Zeitaufwand bei Nutzung der Bahn anstelle der Stadtbusse.

    Daran anschließend entwickelte sich eine sehr rege Diskussion unter den Besuchern der Versammlung mit zahlreichen Wortmeldungen. Es waren auch etliche Krumpendorfer Gemeindemandatare anwesend, Kritik wurde jedoch an der Abwesenheit der Bürgermeisterin bei diesem für die Bürger wichtigen Thema geäußert.

    Als Ergebnis der Veranstaltung einigten sich die Besucher einhellig auf folgende Forderungen für die Zukunft der Buslinie 20:

    ·       Wiederherstellung des bis 2. Dezember 2019 gültigen Busfahrplans, welcher von Montag bis Freitag(wenn Werktag) großteils einen Halbstunden-Takt sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen einen Stundentakt bot, sowie einen täglichen Abendverkehr im 45-Minuten-Takt.

    ·       Aufforderung an die Gemeinde Krumpendorf, dringend mit dem Land Kärnten aber auch mit der Stadtgemeinde Klagenfurt über die Buslinie 20 nach Krumpendorf zu verhandeln.

    ·       Budgetäre Einplanung der Gemeinde für die Aufrechterhaltung der Buslinie.

    ·       Laufende Information seitens der Gemeinde Krumpendorf über den Stand der Verhandlungen.

    Zum Abschluss der Veranstaltung äußerten die anwesenden Bürger den dringenden Wunsch, „fahrgast kärnten“ möge in einem Monat nochmals eine derartige Bürgerversammlung veranstalten, damit der Druck aufrecht erhalten bleibt. Von Seiten „fahrgast kärnten“ wird dafür ein Termin Mitte Jänner 2020 organisiert.


    Die Möglichkeit zur Meinungsäußerung bei der Bürgerversammlung
    wurde von der Krumpendorfer



    Krumpendorf: Bürgerversammlung von "fahrgast kärnten" am 10.12.2019
                                                                                                                                                                                                                  [05.12.2019]

    -->    Krumpendorf_Bürgerversammlung_Plakat

     



    Krumpendorf: "Übergangslösung" darf keine Verzögerung sein                                                                                                                [03.12.2019]

    Betreffend die massive Verschlechterung des Fahrplans der Stadtbus-Linie20 zwischen Klagenfurt und Krumpendorf aufgrund der --> fehlenden Finanzierungsbereitschaft der Gemeinde Krumpendorf wurde heute in den Medien bekannt, dass die Bürgermeisterinnen von Klagenfurt und Krumpendorf sich auf eine sogenannte „Übergangslösung“ für Dezember 2019 und Jänner 2020 geeinigt haben.

    Diese sieht an Werktagen von Montag bis Freitag um 10.00 Uhr und 18.00 Uhr ab Heiligengeistplatz zwei zusätzliche Abfahrten vor. An Samstagen werden über den Vormittag verteilt drei Fahrten pro Richtung angeboten.

    Aus der Sicht von „fahrgast kärnten“ kann dies keinesfalls als Lösung bezeichnet werden, sondern stellt dies lediglich eine Verzögerung des Problems dar.

    Im Sinne der Krumpendorfer Bevölkerung sollte das Mindestmaß des Busfahrplans der Linie 20 folgende Punkte erfüllen:

    Montag bis Freitag (wenn Werktag):

    ·    --> Wiedereinführung der gut genutzten ersten Pendler-Fahrt von Krumpendorf-Leinsdorf um 06.00 Uhr 
           nach Klagenfurt

    ·     --> Danach Verkehr der Schüler- und Pendlerfrühspitze im bisherigen Umfang.

    ·    --> Leicht zu merkender Stundentakt von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr (ab Heiligengeistplatz), somit retour ab 
            Krumpendorf-Leinsdorf von 08.24 Uhr bis 20.24 Uhr – unter Beibehaltung des zusätzlichen 
            Schülerkurses ab Heiligengeistplatz um 13.30 Uhr.

    Samstag (wenn Werktag):

    Zumindest Stundentakt von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr, wünschenswert wäre jedoch ein stündlicher Verkehr bis 18.00 Uhr. 

    Rasches Handeln ist dringend notwendig

    Es ist aus zweierlei Gründen ein rasches Handeln notwendig.

    Aus der Sicht der Buskunden ist eine endgültige Reparatur des Fahrplans zur Wiedererlangung des Vertrauens in den öffentlichen Verkehr und Gewinnung neuer Kunden dringend notwendig. Fahrgäste wünschen eine Stabilität des Fahrplans. Insbesondere Berufspendler benötigen Planungssicherheit zum verlässlichen Erreichen des Arbeitsplatzes.

    Überdies findet die letzte Gemeinderats-Sitzung dieses Jahres, in welcher das Budget für das Jahr 2020 beschlossen wird, in der Woche vor Weihnachten. In diesem Budget muss unbedingt eine budgetäre Berücksichtigung für den öffentlichen Verkehr getroffen werden. 

    Resümee:

    Aus den oben angeführten Gründen pocht „fahrgast kärnten“ schnellstmöglich auf eine stabile und langfristige Lösung des Problems.



    Krumpendorf: Fahrplan-Kahlschlag                                                                        [26.11.2019]


    Aufgrund der fehlenden Finanzierungsbereitschaft der Gemeinde Krumpendorf für eine Weiterführung des Fahrplanangebots der Stadtbusse im bisherigen Ausmaß kommt es bereits mit 03.12.2019 zu einer massiven Ausdünnung des Fahrplans der Stadtbus-Linie 20 zwischen „Strandbad“ und „Krumpendorf-Leinsdorf“.

    Der Fahrplan der KMG-Busse („Klagenfurt Mobil GmbH“), nachfolgend als „Stadtbusse“ bezeichnet, wird in folgendem Umfang reduziert. 

    --> Lokalaugenschein im Bus am letzten Samstag der Linie 20


    An Werktagen außer Samstag: Massive Reduzierung:

    Es verkehren nur noch 13 Stadtbus-Kurse vom Heiligengeistplatz nach Krumpendorf statt der bisherigen 30 Kurse.

    Zusätzlich zu den Stadtbussen verkehren an Werktagen außer Samstagen wie bisher drei regionale Postbuslinien in Richtung Krumpendorf (und darüber hinaus). Diese halten jedoch nicht direkt am Heiligengeistplatz, sondern zwei halten bei der Haltestelle „Stauderplatz“ (neben Heiligengeistplatz) und eine hält bei der Haltestelle „Landesgericht“.

    Für Fahrgäste im Gebiet der Endhaltestelle „Leinsdorf“ der Stadtbus-Linie 20 kann dies zu längeren Fußwegen führen, da diese von den Postbussen nicht angefahren wird (siehe Grafik).

    Betreffend Postbusse kommt es überdies zu den unten beschriebenen Tarif-Nachteilen. 

    An Samstagen, Sonn- und Feiertagen: Streichung aller Stadtbus-Kurse!

    Durch die völlige Streichung aller Stadtbus-Kurse zwischen „Strandbad“ und „Krumpendorf-Leinsdorf“ an Samstagen, Sonn- und Feiertagen gibt es statt der bisherigen 17 direkten Stadtbus-Verbindungen an Samstagen bzw. 15 an Sonn- und Feiertagen nur noch jede Stunde (am Samstagen) bzw. ca. alle zwei Stunden (an Sonn- und Feiertagen) eine Bahn-Bus-Umsteigeverbindung über Klagenfurt Hauptbahnhof. 

    Die Gemeinde Krumpendorf nimmt damit an Wochenenden älteren und gebrechlichen Personen die bisherige Möglichkeit, den Öffentlichen Verkehr zu nutzen, da für diesen Personenkreis der Weg zum Bahnhof von vielen Ortsteilen zu weit ist. 

    An Abenden: Streichung aller Stadtbus-Kurse!

    Die Kurse der Abendlinie 92 (ab 21.00 Uhr) werden zwischen „Strandbad“ und „Krumpendorf-Leinsdorf“ vollständig gestrichen.


    Tarif-Nachteile mit Postbussen und Zügen:

    Vormittags doppelt so teuer

    Da die „Einkaufskarte“ ein sogenannter „Haustarif“ der KMG ist, gilt diese nicht für die Postbusse und Züge. Mit dieser Karte können um den Preis einer Einzelfahrt von 08.15 Uhr bis 11.30 Uhr beliebige Fahrten mit den Stadtbussen unternommen werden.

    Somit kostet beispielsweise eine Hin- und Rückfahrt von 08.15 Uhr bis 11.30 Uhr mit den Stadtbussen lediglich € 1,90 (= Preis einer Einzelfahrt), während mit Postbussen oder Zügen € 4,40 zu bezahlen sind (= zweimal Verbundfahrpreis von € 2,20). 

    Nicht nur an Sonn- und Feiertagen sondern auch an Samstagen vormittags gibt es somit nur noch Bahn-Bus-Umsteigeverbindungen mit dem höheren Fahrpreis - zusätzlich zum Umsteigezwang mit längerem Fußweg in das Zentrum von Krumpendorf.

    Höherer Tarif für Einzelfahrten:

    Bei Einzelfahrten mit Postbussen und Zügen ist zu beachten, dass bei diesen ausschließlich der Verbundtarif des „Verkehrsverbundes Kärnten“mit € 2,20 gilt, nicht jedoch der verbilligte, sogenannte „Haustarif“ mit der STW-Kundenkarte um € 1,90.

    Postbus: „Klagenfurt-Netz“-Karte für Schüler gilt nicht:

    Für den Fall, dass Schüler zusätzlich zur Freifahrt auf ihrer Strecke zur Schule um € 55,- für ein Jahr auf die „Klagenfurt-Netz“-Karte aufgezahlt haben, ist zu beachten, dass diese nur für die Stadtbusse aber nicht für die Postbusse gilt. 

    Unverständliche Entwicklung:


    Für „fahrgast kärnten“ ist es völlig unverständlich, dass in Zeiten des vieldiskutierten Klimawandels und der in der öffentlichen Diskussion immer wieder geforderten Verbesserung von Bahn- und Busverbindungen die Gemeinde Krumpendorf nun das genaue Gegenteil, nämlich eine starke Reduzierung des Busangebots zulässt



    Krumpendf: Unterschriften-Liste

    Krumpendorf: Übergabe der Unterschriften-Liste               [22.01.2020]


    Die massive Reduzierung des Fahrplans der Stadtbus-Linie 20 (Klagenfurt-Heiligengeistplatz– Krumpendorf) mit 03.12.2019 führte zu einem großen Unmut der Bevölkerung, woraufhin mit 04.12.2019 ein geringfügig verbesserter, sogenannter „Übergangsfahrplan“ mit einer Gültigkeit bis Ende Jänner 2020 in Kraft gesetzt wurde.

    Dieser Fahrplan-Kahlschlag führte zur Initiative einer Unterschriften-Aktion mit dem Ziel einer Wiederherstellung des bis 02.12.2019 gültigen Fahrplans.

    --> "Fahrplan-Kahlschlag nach Krumpendorf"

    --> "Übergangsfahrplan ist keine Lösung"

    --> "Forderungen der ersten Bürgerversammlung am 10.12.2019" 

    Die Liste mit ca. 1.000 Unterschriften wurde am 22.01.2020 an den für den Öffentlichen Verkehr zuständigen Landesrat Mag. Sebastian Schuschnig übergeben.

    Die Übergabe erfolgte unter anderen durch die Organisatorin der Unterschriften-Aktion, Frau Christine Hitz-Gaggl BA, aus Pritschitz, und Herrn Eduard Kaltenbacher, aus Krumpendorf, dem stellvertretenden Obmann von „fahrgast kärnten“ .


    Krumpendorf: 2. Versammlung

    Krumpendorf: 2. Bürgerversammlung zur Buslinie 20 am 23.01.2020
                                                                                                                                                                                                                  [16.01.2020]


     Krumpendorf: 2. Bürgerversammlung zur Buslinie 20_Plakat




    Linie B: "Bitte weiter so!" [05.01.]

    Linie B: "Bitte weitermachen!" … sehr positive Rückmeldungen            [04.01.2020]


    Selten zuvor erhielt "fahrgast kärnten" so viele positive Rückmeldungen wie nach der Einführung der Linie B mit einem 10-Minuten-Takt (bzw. 20-Min.-Takt an Wochenenden).

    "fahrgast kärnten" wurde öfters von Bewohnern des Stadtteils Welzenegg auf die Vorteile der Linie B angesprochen, verbunden mit dem Wunsch, der Verein möge sich bei Politikern und in Medien für den Weiterbetrieb der „Testlinie“ sowie für eine Ausweitung auf andere Linien einsetzen .       

    Nachfolgend einige schriftliche Rückmeldungen von Fahrgästen.  

    -------------------------------

    "Die Linie B ist eine tolle Einführung der Stadtwerke. 
    Ich fahre pro Woche 3 bis 4 mal mit der Linie zum Heiligengeistplatz und weiter mit der Linie 81 oder 85 zu meiner Arbeit und habe jetzt viel bessere Anschlüsse. 
    Ich habe im Bus mit Bekannten gesprochen. Die fahren fast jeden Vormittag mit dem Bus in die Stadt und bewerten die Linie gleich wie ich - "einfach toll!".
    Mein Appell an die Stadtpolitik: Bitte die Linie B beibehalten!"
    Maria Miklau, Klagenfurt

    ------------------------------
    "Aus meiner Sicht als HTL-Schüler wertet die  Linie B den Klagenfurter Öffi-Verkehr sehr auf. Die Busse sind nicht mehr so voll und man muss sich keine Fahrzeiten mehr merken. 
    Dieser erste Schritt war definitiv richtig und notwendig, um den öffentlichen Verkehr in der Landeshauptstadt aufzuwerten. 
    Man kann nur hoffen, dass es bald zu einer Ausweitung des 10-Minuten-Taktes kommt."
    Stephan Pajer, Klagenfurt

    ----------------------------

    "Die neue Linie B der Stadtwerke ist ein Schritt in die richtige Richtung - schneller Takt, ideale Route. In Klagenfurt auf das Auto verzichten wird dadurch leichter."
    Mag. Maximilian Fritz, Krumpendorf

    ----------------------------

    "Mit der Linie B hat sich die Anbindung von Welzenegg an allen Wochentagen enorm verbessert. Besonders praktisch ist der 20-Minuten-Takt an Sonntagen für eine zeitnahe An- und Abreise zu den Nachmittagsvorstellungen des Stadttheaters. Für den Besuch anderer Freizeiteinrichtungen wäre eine Ausweitung des verbesserten Fahrplans auf weitere Stadtteile ein großer Vorteil."
    Renate Werner, Klagenfurt

    ----------------------------

    "Gratuliere zum mutigen (aber sicher auch teuren) Schritt Richtung öffentlicher Verkehr. 
    Mit  dem neuen Takt der Linie B ist eine gute Erreichbarkeit unserer Pfarre und Kirche sowie der Gottesdienste (besonders auch unter der Woche) gegeben.
    Die Pfarre "weit außerhalb von Klagenfurt" (Zitat der Pfarr-Chronik aus dem Jahr 1932) ist nun sehr nahe an das Zentrum gerückt. Die Haltestelle "St. Theresia" könnte nicht benutzerfreundlicher sein."

    Mag. Johannes Pichler, MAS, Pfarrer von St. Theresia

    -------------------------------


    Erfolgreiche Linie B [18.12.]

    Neue Linie B: Eindrucksvolle Fahrgast-Steigerung                   [18.12.2019]

    Seit 09. September 2019 verkehrt die neue Testlinie B auf der Route Welzenegg – Görzer Allee – St. Theresia –Fernheizwerk – Heiligengeistplatz – Hauptbahnhof in einem überaus attraktiven 10-Minuten-Takt (Montag bis Freitag, bis ca. 20.00 Uhr) bzw. 20-Minuten-Takt an Wochenenden (--> Bericht)

    Bereits drei Monate nach der Einführung dieser Linie zeigen sich enorme Fahrgastzuwächse auf dem Streckenteil zwischen der Innenstadt und Welzenegg, die selbst „fahrgast kärnten“ nicht erwartet hätte.

    So ergab die automatische Fahrgastzählung für Werktage (Montag bis Freitag) eine Verdoppelung der Fahrgastzahlen, an Samstagen fast eine Verdreifachung und an Sonntagen knapp eine Verfünffachung. Gleichzeitig ablaufende Zählungen in der Linie 50, welche bis zur Haltestelle „St. Theresia“ parallel verkehrt, zeigen, dass die Zugewinne auf der Linie B nicht auf Kosten der Linie 50 gehen.

    Die Grafik zeigt die Anzahl der Fahrgäste ("Beförderungsfälle") der neuen Linie B (10-Minuten-Takt) im Vergleich mit der bisherigen Linie 61 (30-Minuten-Takt) im Streckenabschnitt zwischen der Innenstadt und Welzenegg.

    Für „fahrgast kärnten“ zeigt sich damit eindrucksvoll, dass ein attraktiver, verlässlicher Fahrplantakt von der Bevölkerung auch angenommen wird.

    In dieser Hinsicht sind die Bestrebungen der Stadt Klagenfurt zu einer Erweiterung der 10-Minuten-Taktes auf andere Linien sehr zu begrüßen.


    Krumpendf: Forderungen [10.12.

    Krumpendorf: Forderungen der Bürgerversammlung              [10.12.2019]

    Die von „fahrgast kärnten“ organisierte Bürgerversammlung im Zentrum von Krumpendorf wurde von zahlreichen Bewohnerinnen und Bewohnern besucht.

    Zu Beginn stellte „fahrgast kärnten“ auf anschauliche Weise mit Grafiken die Ausgangslage dar - betreffend den Fahrplan-Kahlschlag aber auch betreffend die Nachteile hinsichtlich Tarif und Zeitaufwand bei Nutzung der Bahn anstelle der Stadtbusse.

    Daran anschließend entwickelte sich eine sehr rege Diskussion unter den Besuchern der Versammlung mit zahlreichen Wortmeldungen. Es waren auch etliche Krumpendorfer Gemeindemandatare anwesend, Kritik wurde jedoch an der Abwesenheit der Bürgermeisterin bei diesem für die Bürger wichtigen Thema geäußert.

    Als Ergebnis der Veranstaltung einigten sich die Besucher einhellig auf folgende Forderungen für die Zukunft der Buslinie 20:

    ·       Wiederherstellung des bis 2. Dezember 2019 gültigen Busfahrplans, welcher von Montag bis Freitag(wenn Werktag) großteils einen Halbstunden-Takt sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen einen Stundentakt bot, sowie einen täglichen Abendverkehr im 45-Minuten-Takt.

    ·       Aufforderung an die Gemeinde Krumpendorf, dringend mit dem Land Kärnten aber auch mit der Stadtgemeinde Klagenfurt über die Buslinie 20 nach Krumpendorf zu verhandeln.

    ·       Budgetäre Einplanung der Gemeinde für die Aufrechterhaltung der Buslinie.

    ·       Laufende Information seitens der Gemeinde Krumpendorf über den Stand der Verhandlungen.

    Zum Abschluss der Veranstaltung äußerten die anwesenden Bürger den dringenden Wunsch, „fahrgast kärnten“ möge in einem Monat nochmals eine derartige Bürgerversammlung veranstalten, damit der Druck aufrecht erhalten bleibt. Von Seiten „fahrgast kärnten“ wird dafür ein Termin Mitte Jänner 2020 organisiert.


    Die Möglichkeit zur Meinungsäußerung bei der Bürgerversammlung
    wurde von der Krumpendorfer Bevölkerung intensiv genutzt.


    Krumpendf: Versammlung, 10.12.

    Krumpendorf: Bürgerversammlung von "fahrgast kärnten" am 10.12.2019
                                                                                                                                                                                                                  [05.12.2019]

    -->    Krumpendorf_Bürgerversammlung_Plakat

     


    Krumpendorf: Lösung? [03.12.]

    Krumpendorf: "Übergangslösung" darf keine Verzögerung sein                                                                                                                [03.12.2019]

    Betreffend die massive Verschlechterung des Fahrplans der Stadtbus-Linie20 zwischen Klagenfurt und Krumpendorf aufgrund der --> fehlenden Finanzierungsbereitschaft der Gemeinde Krumpendorf wurde heute in den Medien bekannt, dass die Bürgermeisterinnen von Klagenfurt und Krumpendorf sich auf eine sogenannte „Übergangslösung“ für Dezember 2019 und Jänner 2020 geeinigt haben.

    Diese sieht an Werktagen von Montag bis Freitag um 10.00 Uhr und 18.00 Uhr ab Heiligengeistplatz zwei zusätzliche Abfahrten vor. An Samstagen werden über den Vormittag verteilt drei Fahrten pro Richtung angeboten.

    Aus der Sicht von „fahrgast kärnten“ kann dies keinesfalls als Lösung bezeichnet werden, sondern stellt dies lediglich eine Verzögerung des Problems dar.

    Im Sinne der Krumpendorfer Bevölkerung sollte das Mindestmaß des Busfahrplans der Linie 20 folgende Punkte erfüllen:

    Montag bis Freitag (wenn Werktag):

    ·    --> Wiedereinführung der gut genutzten ersten Pendler-Fahrt von Krumpendorf-Leinsdorf um 06.00 Uhr 
           nach Klagenfurt

    ·     --> Danach Verkehr der Schüler- und Pendlerfrühspitze im bisherigen Umfang.

    ·    --> Leicht zu merkender Stundentakt von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr (ab Heiligengeistplatz), somit retour ab 
            Krumpendorf-Leinsdorf von 08.24 Uhr bis 20.24 Uhr – unter Beibehaltung des zusätzlichen 
            Schülerkurses ab Heiligengeistplatz um 13.30 Uhr.

    Samstag (wenn Werktag):

    Zumindest Stundentakt von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr, wünschenswert wäre jedoch ein stündlicher Verkehr bis 18.00 Uhr. 

    Rasches Handeln ist dringend notwendig

    Es ist aus zweierlei Gründen ein rasches Handeln notwendig.

    Aus der Sicht der Buskunden ist eine endgültige Reparatur des Fahrplans zur Wiedererlangung des Vertrauens in den öffentlichen Verkehr und Gewinnung neuer Kunden dringend notwendig. Fahrgäste wünschen eine Stabilität des Fahrplans. Insbesondere Berufspendler benötigen Planungssicherheit zum verlässlichen Erreichen des Arbeitsplatzes.

    Überdies findet die letzte Gemeinderats-Sitzung dieses Jahres, in welcher das Budget für das Jahr 2020 beschlossen wird, in der Woche vor Weihnachten. In diesem Budget muss unbedingt eine budgetäre Berücksichtigung für den öffentlichen Verkehr getroffen werden. 

    Resümee:

    Aus den oben angeführten Gründen pocht „fahrgast kärnten“ schnellstmöglich auf eine stabile und langfristige Lösung des Problems.



    Krumpendorf: Kahlschlag [26.11.]

    Krumpendorf: Fahrplan-Kahlschlag                                                                        [26.11.2019]


    Aufgrund der fehlenden Finanzierungsbereitschaft der Gemeinde Krumpendorf für eine Weiterführung des Fahrplanangebots der Stadtbusse im bisherigen Ausmaß kommt es bereits mit 03.12.2019 zu einer massiven Ausdünnung des Fahrplans der Stadtbus-Linie 20 zwischen „Strandbad“ und „Krumpendorf-Leinsdorf“.

    Der Fahrplan der KMG-Busse („Klagenfurt Mobil GmbH“), nachfolgend als „Stadtbusse“ bezeichnet, wird in folgendem Umfang reduziert. 

    --> Lokalaugenschein im Bus am letzten Samstag der Linie 20


    An Werktagen außer Samstag: Massive Reduzierung:

    Es verkehren nur noch 13 Stadtbus-Kurse vom Heiligengeistplatz nach Krumpendorf statt der bisherigen 30 Kurse.

    Zusätzlich zu den Stadtbussen verkehren an Werktagen außer Samstagen wie bisher drei regionale Postbuslinien in Richtung Krumpendorf (und darüber hinaus). Diese halten jedoch nicht direkt am Heiligengeistplatz, sondern zwei halten bei der Haltestelle „Stauderplatz“ (neben Heiligengeistplatz) und eine hält bei der Haltestelle „Landesgericht“.

    Für Fahrgäste im Gebiet der Endhaltestelle „Leinsdorf“ der Stadtbus-Linie 20 kann dies zu längeren Fußwegen führen, da diese von den Postbussen nicht angefahren wird (siehe Grafik).

    Betreffend Postbusse kommt es überdies zu den unten beschriebenen Tarif-Nachteilen. 

    An Samstagen, Sonn- und Feiertagen: Streichung aller Stadtbus-Kurse!

    Durch die völlige Streichung aller Stadtbus-Kurse zwischen „Strandbad“ und „Krumpendorf-Leinsdorf“ an Samstagen, Sonn- und Feiertagen gibt es statt der bisherigen 17 direkten Stadtbus-Verbindungen an Samstagen bzw. 15 an Sonn- und Feiertagen nur noch jede Stunde (am Samstagen) bzw. ca. alle zwei Stunden (an Sonn- und Feiertagen) eine Bahn-Bus-Umsteigeverbindung über Klagenfurt Hauptbahnhof. 

    Die Gemeinde Krumpendorf nimmt damit an Wochenenden älteren und gebrechlichen Personen die bisherige Möglichkeit, den Öffentlichen Verkehr zu nutzen, da für diesen Personenkreis der Weg zum Bahnhof von vielen Ortsteilen zu weit ist. 

    An Abenden: Streichung aller Stadtbus-Kurse!

    Die Kurse der Abendlinie 92 (ab 21.00 Uhr) werden zwischen „Strandbad“ und „Krumpendorf-Leinsdorf“ vollständig gestrichen.


    Tarif-Nachteile mit Postbussen und Zügen:

    Vormittags doppelt so teuer

    Da die „Einkaufskarte“ ein sogenannter „Haustarif“ der KMG ist, gilt diese nicht für die Postbusse und Züge. Mit dieser Karte können um den Preis einer Einzelfahrt von 08.15 Uhr bis 11.30 Uhr beliebige Fahrten mit den Stadtbussen unternommen werden.

    Somit kostet beispielsweise eine Hin- und Rückfahrt von 08.15 Uhr bis 11.30 Uhr mit den Stadtbussen lediglich € 1,90 (= Preis einer Einzelfahrt), während mit Postbussen oder Zügen € 4,40 zu bezahlen sind (= zweimal Verbundfahrpreis von € 2,20). 

    Nicht nur an Sonn- und Feiertagen sondern auch an Samstagen vormittags gibt es somit nur noch Bahn-Bus-Umsteigeverbindungen mit dem höheren Fahrpreis - zusätzlich zum Umsteigezwang mit längerem Fußweg in das Zentrum von Krumpendorf.

    Höherer Tarif für Einzelfahrten:

    Bei Einzelfahrten mit Postbussen und Zügen ist zu beachten, dass bei diesen ausschließlich der Verbundtarif des „Verkehrsverbundes Kärnten“mit € 2,20 gilt, nicht jedoch der verbilligte, sogenannte „Haustarif“ mit der STW-Kundenkarte um € 1,90.

    Postbus: „Klagenfurt-Netz“-Karte für Schüler gilt nicht:

    Für den Fall, dass Schüler zusätzlich zur Freifahrt auf ihrer Strecke zur Schule um € 55,- für ein Jahr auf die „Klagenfurt-Netz“-Karte aufgezahlt haben, ist zu beachten, dass diese nur für die Stadtbusse aber nicht für die Postbusse gilt. 

    Unverständliche Entwicklung:

    Für „fahrgast kärnten“ ist es völlig unverständlich, dass in Zeiten des vieldiskutierten Klimawandels und der in der öffentlichen Diskussion immer wieder geforderten Verbesserung von Bahn- und Busverbindungen die Gemeinde Krumpendorf nun das genaue Gegenteil, nämlich eine starke Reduzierung des Busangebots zulässt


    Adventsamstage: Aktion [26.11.]

    Adventsamstage: Tarif-Aktion                            [26.11.2019]

    Es ist erfreulich, dass auch heuer wieder die „60-Minuten-Karte“ an den Advent­samstagen den ganzen Tag gilt.

    An den vier Adventsamstagen (30.11., 07.12., 14.12. und 21.12.2019) gilt die die "60-Minuten-Karte" der Stadtwerke Klagenfurt" den ganzen Tag (bis Betriebsschluss).

    Es bezahlt also ein Erwachsener lediglich 1,90 Euro (mit der im Vorverkauf erhältlichen STW-Kundenkarte) bzw. 2,20 Euro (Kauf beim Busfahrer) für den ganzen Adventsamstag. Kinder zahlen den "Sparpreis".

    Familien können um 3,70 Euro (Kauf beim Busfahrer) den ganzen Tag lang fahren - maximal zwei Erwachsene und bis zu fünf Kinder, wobei die Kinder nicht der selben Familie angehören müssen.

    "fahrgast kärnten" hofft auf eine rege Nutzung dieses Angebots zur Entlastung der Stau- und Parkplatzsituation gerade in der verkehrsstarken Vorweihnachtszeit.


    Erste Linie im 10-Min-Takt [23.07

    Neuer Name, neue Farbe und erste Verbesserungen
    --> Welzenegg: Linie "B" im 10-Minuten-Takt                         [26.07.2019]


    Der bisherige Betreiber des städtischen Busverkehrs, die „Stadtwerke Mobilität“  ist mit der Gründung der „Klagenfurt Mobil GmbH“ (KMG), welche zum Teil der Stadt Klagenfurt und der „Stadtwerke Klagenfurt AG“ gehört, Geschichte. 

    Nunmehr sollen sich nach politischen Ankündigungen für die Buskunden einige positive Neuerungen ergeben. Das türkise Erscheinungsbild („Wörtherseetürkis“) der KMG soll schrittweise auch auf die Busflotte angewendet werden.
    Erste Maßnahmen für neues Buskonzept
    Nach der eher missglückten Umstellung des Liniennetzes im Jahr 2011 keimt Hoffnung auf wirkliche Verbesserungen auf.

    Noch diesen Herbst wird die Pilotlinie B des neuen Konzepts in Betrieb genommen (Näheres dazu siehe unten). In der Presse-Aussendung der Stadt Klagenfurt wird man jedoch mit der Realisierung des gesamten Konzepts bis auf das Jahr 2024  vertröstet!

    -> Optimierte, einfache Linienverläufe.
    -> 10-Minuten-Intervall auf fünf Hauptlinien (Durchmesserlinien, welche das Stadtzentrum queren).
    -> Ergänzungslinien im 20-Minuten-Takt zur Erschließung der Fläche.
    -> Zusätzlich sollen „Multiverkehrsknoten“ entstehen, welche Bus, Bahn und Fahrradverleih kombinieren. 
    Eine raschere Realisierung ist notwendig
    Eine Intervallverdichtung ist jedenfalls begrüßenswert, es bleibt aber die Frage der Sinnhaftigkeit einer einzigen „Testlinie“. Vereinzelte Maßnahmen (über den Zeitraum von fünf Jahren) werden zwischenzeitlich nicht wirklich zu einer Attraktivierung des Busverkehrs in Klagenfurt beitragen. 

    Nur eine zeitnahe Umsetzung des gesamten Konzeptes wird die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs und somit auch die Inanspruchnahme steigern. 
    Finanzierung durch Land und Stadt?
    Mit dem aufwändigen Umfärben der Klagenfurter Stadtbusse soll nun ein schnelles, sichtbares Zeichen für einen Wandel im Stadtverkehr gesetzt werden. 
     
    "fahrgast kärnten" hofft im Sinne der Klagenfurter Buskunden, dass mit einer gemeinsamen Finanzierung der Stadt Klagenfurt und des Landes Kärnten eine vollständige Umsetzung des angekündigten 10-Minuten-Taktes wesentlich rascher und nicht erst in fünf Jahren erfolgt. 
     

    Welzenegg: Linie "B" im 10-Minuten-Takt                  [26.07.2019]


    Mit Schulbeginn am 9. September 2019 nimmt die erste Hauptlinie „B“ ihren Betrieb auf.

    (… die fünf Hauptlinien sollen im neuen Konzept die Buchstaben A bis E erhalten). 

    Diese Linie übernimmt den östlichen Ast der derzeitigen Linie 61 (Schleife im großen Siedlungsgebiet Welzenegg) und verkehrt vom Heiligengeistplatz (HGP) weiter zum Hauptbahnhof. 
        


     Grafik ich höherer Auflösung
      
    Erstmals vom Osten direkt zum Hauptbahnhof
    Damit erhält der Osten Klagenfurts erstmals eine direkte Anbindung an den Hauptbahnhof. Im Zuge dessen wird die „Linie 61“ auf ihren westlichen Ast im Abschnitt HGP - Pädagogische Hochschule (bei gleichbleibendem Verlauf und Intervall) beschränkt. 
    Enorme Verbesserung
    Tagsüber (ca. 06.00 bis 20.00 Uhr) wird auf der Linie B von Montag bis Freitag ein 10-Minuten-Takt, an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen ein 20-Minuten-Takt angeboten. 

    Dies stellt eine enorme Angebotsausweitung gegenüber dem bisherigen Takt von 30 bzw. 60 Minuten dar. Im Abendverkehr bleiben Fahrplan und Linienführung unverändert.

    "fahrgast kärnten" begrüßt diesen ersten Schritt, der für das Wohngebiet Welzenegg erhebliche Taktverbesserungen ergibt. 

    Es ist aber auch anzumerken, dass ein Erfolg einer Taktverdichtung nicht von einer einzelnen Linie abhängt, sondern vom Gesamtkozept. Eine zügige Umsetzung der restlichen Hauptlinien ist somit unabdingbar für eine erfolgreiche Inanspruchnahme des neuen Buskonzepts.
     

    Icon Ort Fahrgast Kärnten
    Lastenstraße 1
    9020 Klagenfurt
    Icon Fax +43 463 46269